Riesige Rauchwolke! Hier brennt es seit Stunden

45 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Sie ließen das heftige Feuer kontrolliert abbrennen.
45 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Sie ließen das heftige Feuer kontrolliert abbrennen.  © Harry Härtel/Haertelpress

Lunzenau - Im Lunzenauer Ortsteil Kleinschlaisdorf ist in der Nacht auf den Sonnabend ein Altreifenlager in Flammen aufgegangen.

Der Brand auf einem zehn Quadratmeter großen Altreifenstapel wurde gegen 1.30 Uhr gemeldet.

Die wenig später eingetroffenen Kameraden der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren entschieden, das Feuer kontrolliert abbrennen zu lassen.

Doch erst gegen 9 Uhr hatten die 45 Feuerwehrmänner den heftigen Brand unter Kontrolle. Die Flammen griffen auch auf einen Traktor-Anhänger über. Neben dem Reifenlager befindet sich ein Silo.

Die brennenden Reifen sorgten für eine gewaltige Rauchwolke. Diese zog in Richtung Norden, Anwohner des angrenzenden Dorfes Obergräfenhain wurden angewiesen, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Ein Wehrleiter sagte zur "Freien Presse", dass es auf dem Reifenlager nicht das erste mal brannte. Er schließt Brandstiftung nicht aus.

Menschen wurden bei dem Großbrand nicht verletzt. Angaben zur Höhe des Sachschadens stehen noch aus, die Polizei ermittelt nun die Brandursache.

Derzeit sind die Feuerwehrmänner mit den Ablöscharbeiten beschäftigt.

Der Reifenbrand sorgte für eine heftige Qualmentwicklung. DIe Wolke zog Richtung Norden.
Der Reifenbrand sorgte für eine heftige Qualmentwicklung. DIe Wolke zog Richtung Norden.  © Mario Hösel
Löschschaum vor noch brennenden Reifen. Gegen 1.30 Uhr wurde der Brand auf einem zehn Quadratmeter großen Altreifenstapel gemeldet.
Löschschaum vor noch brennenden Reifen. Gegen 1.30 Uhr wurde der Brand auf einem zehn Quadratmeter großen Altreifenstapel gemeldet.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Mario Hösel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0