Im Wortlaut: Das ist die Rede, wegen der Maaßen nun gehen muss 9.918
"Dämliche Frage": AfD-Weidel und Alexander Gauland legen sich mit Journalisten an Top
Deutschlandweite Störungen bei Vodafone, Netflix und Co. Top
Alles muss raus: Euronics in Ahaus verkauft Technik bis zu 44% günstiger! 3.876 Anzeige
Rückruf bei Aldi: Tiefkühlfisch kann Eurer Gesundheit schaden Top
9.918

Im Wortlaut: Das ist die Rede, wegen der Maaßen nun gehen muss

Die umstrittene Rede von Hans-Georg Maaßen im Wortlaut

Hans-Georg Maaßen (55) hat sich mit einer Rede als Verfassungsschutzchef verabschiedet. Dafür gab es viel Kritik. Hier kann man sie Rede nachlesen.

Warschau/Berlin - Hans-Georg Maaßen (55) hat sich mit einer Rede als Verfassungsschutzchef verabschiedet. Genau der Inhalt dieser Rede sorgt nun dafür, dass Maaßen nicht wie geplant ins Innenministerium versetzt wird.

Hans-Georg Maaßen (55)
Hans-Georg Maaßen (55)

Viel Kritik musste Maaßen für die Rede einstecken. Schließlich teilt er darin ordentlich aus. Er beschuldigt Politiker und Medien an seinem Werdegang. Maaßen selbst stellt sich als Opfer dar.

Auch seine umstrittene Äußerung zu Chemnitz nahm er nicht zurück. Im Gegenteil: "Ich habe viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien 'Hetzjagden' frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformationen verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland."

Rückblick: Selbst im Polizeibericht der Chemnitzer Polizei war im Wortlaut die Rede davon, dass mehrere vermummte Männer aus dem rechten Sprektrum durch die Stadt ziehen um Ausländer zu suchen. Unter anderem wurde ein jüdisches Restaurant attackiert.

Gehalten hatte Maaßen die Rede schon am 18. Oktober in Warschau. NDR, WDR und SZ veröffentlichten nun den Wortlaut. Das Manuskript stand offenbar im BfV-Intranet.

Die Rede im Wortlaut

Seehofer (r) wollte Maaßen (l) eigentlich ins Innenministerium versetzen.
Seehofer (r) wollte Maaßen (l) eigentlich ins Innenministerium versetzen.

"Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte mich heute aus diesem Kreis nach über sechsjähriger Zugehörigkeit von Ihnen verabschieden. Manche Abschiede sind geplant, z. B. wenn der Arbeitsvertrag befristet oder wenn eine bestimmte Altersgrenze erreicht ist, wie bei unserem Freund Rob, andere Abschiede sind nicht geplant und etwas überraschend, wie bei mir.

Die Vorsitzenden der drei Parteien, die die Bundesregierung in Deutschland bilden, Frau Merkel, CDU, Herr Seehofer, CSU, und Frau Nahles, SPD, hatten am 23. September beschlossen, dass ich als Präsident des Bundesverfassungsschutzes abgelöst werden soll. Damit ist eine Regierungskrise In Deutschland beendet worden. Die SPD hatte mit einem Bruch der Koalition gedroht, wenn ich weiter im Amt bleiben würde.

Hintergrund der Regierungskrise war die Tatsache, dass ich am 7. September gegenüber der größten deutschen Tageszeitung "Bild-Zeitung" die Richtigkeit der von Medien und Politikern verbreiteten Berichte über rechtsextremistische "Hetzjagden" bzw. Pogrome in Chemnitz in Zweifel gezogen hatte. Am 26. August 2018 war ein Deutscher von Asylbewerbern in Chemnitz getötet worden. Am gleichen Tage gab es Demonstrationen in Chemnitz gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung von normalen Bürgern, aber auch von Rechtsextremisten. Dabei kam es auch vereinzelt zu Straftaten. Am folgenden Tag und an den darauffolgenden Tagen stand nicht das Tötungsdelikt im politischen und medialen Interesse, sondern rechtsextremistische Hetzjagden gegen Ausländer. Diese "Hetzjagden" hatten nach Erkenntnissen der lokalen Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Lokalpresse, des Ministerpräsidenten des Landes und meiner Mitarbeiter nicht stattgefunden. Sie waren frei erfunden.

Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien, "Hetzjagden" frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland. Ich hatte mich in der darauffolgenden Woche gegenüber der "Bild-Zeitung" in nur vier Sätzen dazu geäußert, indem ich klarstellte, dass es nach Erkenntnissen aller zuständigen Sicherheitsbehörden keine derartigen rechtsextremistischen "Hetzjagden" gab.

Gegenüber den zuständigen Parlamentsausschüssen stellte ich in der folgenden Woche klar, dass ein Kampf gegen Rechtsextremismus es nicht rechtfertigt, rechtsextremistische Straftaten zu erfinden. Die Medien sowie grüne und linke Politiker, die sich durch mich bei ihrer Falschberichterstattung ertappt fühlten, forderten daraufhin meine Entlassung. Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Regierungskoalition zu provozieren. Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen.

Aufgrund des schon erwähnten Beschlusses der drei Parteivorsitzenden werde ich mein Amt aufgeben, sobald ein Nachfolger bestimmt ist. Dies wird voraussichtlich in den nächsten Wochen der Fall sein. Bundesinnenminister Seehofer, der mich und meine Position in dieser politischen Auseinandersetzung sehr unterstützte und dafür selbst viel Kritik von den Medien erfuhr, möchte mich als seinen Berater bei sich behalten. Ob und unter welchen Bedingungen dies stattfinden soll, wird im Einzelnen in den nächsten Wochen geklärt werden müssen. Jedenfalls kann ich mir auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes zum Beispiel in der Politik oder in der Wirtschaft vorstellen. Ich hätte nie gedacht, dass die Angst vor mir und vor der Wahrheit Teile der Politik und Medien in solche Panik und Hysterie versetzt, dass vier Sätze von mir ausreichend sind, um eine Regierungskrise in Deutschland auszulösen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, es fällt mir schwer, mich nach sechs Jahren von Ihnen zu verabschieden. Ich habe diesem Kreis sehr gerne angehört und habe in allen Sitzungen und bei allen Gesprächen ein hohes Maß an Kollegialität und an Solidarität festgestellt. Ich habe festgestellt dass wir die gleichen Ziele haben, die gleichen Werte teilen und gegen die gleichen Gegner von Freiheit und Demokratie kämpfen. Ich bin der Auffassung, dass wir in den letzten sechs Jahren viel erreicht haben. Viel auch für die Sicherheit meines Landes. Ich habe in den letzten Jahren viel Unterstützung von ihnen erfahren bei der Lösung unserer nationalen Sicherheitsprobleme und ich habe mich immer bemüht, Sie auch bei Ihrer Arbeit zu unterstützen, damit Ihre Länder und Europa sicherer werden.

Ich möchte Ihnen für all das danken. Danken möchte ich Ihnen auch für die vielen persönlichen und freundschaftlichen Momente, die ich erfahren durfte. Ich würde mich sehr freuen, auch nach dieser Zeit mit manch einem von Ihnen persönlich und privat in Kontakt bleiben zu können. Zuletzt möchte ich die Bitte äußern, dass Sie mit meinem Nachfolger die Zusammenarbeit in gleich intensiver Weise partnerschaftlich fortsetzen.

Danke für die Aufmerksamkeit!"

Fotos: DPA

Nur bis Samstag: Hier gibt's bis zu 3.000 Euro geschenkt! Anzeige
Sondersitzung zu Tumulten bei Lucke-Vorlesungen: "Keine Parteipolitik" an Uni Neu
Autozulieferer Bosch: Über 3000 Arbeiter verlieren wohl ihre Jobs Neu
90 Mio. Euro Weihnachtsgeld? Das könnte schon bald Realität sein! 2.174 Anzeige
Missbrauchs-Serie weitet sich aus: Weiterer mutmaßlicher Kinderschänder festgenommen Neu
Weniger "Bravo": Teenie-Zeitschrift setzt auf Online-Präsenz Neu
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger 1.458 Anzeige
Mord an Jäger: Doch das ist nicht die einzige Tat des Täters Neu
Diese heiße Promi-Tochter will jetzt selber ganz groß rauskommen Neu
Dieser Discounter sucht dringend neue Mitarbeiter in Schwaben Anzeige
24-Jährige in ihrer Wohnung gefunden: Wurde sie getötet? Neu
28-Jähriger stürzt durch Glasdach in die Tiefe: Lebensgefahr 82
Frau spielt ganze Nacht am Handy, am nächsten Morgen ist sie blind 2.173
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist 1.993 Anzeige
Cyber-Angriff auf Uni! 30.000 Computer betroffen 465
Mann (26) missbraucht zwei Kinder: Trotzdem muss er nicht ins Gefängnis! 165
Hast Du Lust auf einen Job als Kundenberater? Diese Firma hat freie Stellen! 4.001 Anzeige
"So viele Ungläubige wie möglich töten": Iraker wandern für Jahre in den Bau 1.490
Gruppenvergewaltigung Ulm: Wurde das Mädchen (14) mit Drogen gefügig gemacht? 955
6 Euro statt 1,50: Brauereien wollen Pfand für Bierkästen erhöhen 871
Umfrage-Hoch: Stellen die Grünen bald die erste Bürgermeisterin in Hamburg? 121
Kritik an BVB-Star Sancho wächst: Schwacher Auftritt in München, dazu arrogant? 356
Horror auf Friedhof: Bestatter lassen Leiche fallen 1.320
Preisverdächtig: 14-Jährige entwickelt einfache Lösung für Toten Winkel im Auto 2.184
"Bis dann, mein Sohn": Furchtbarer Unfall entzweit eng befreundete Familien! 1.135
Streik beim NDR: Fällt die Tagesschau aus? 510
Windkraftfirma Enercon hält am Abbau von 3000 Stellen fest 63
Autofahrer überfährt kleinen Hund und haut einfach ab 494
Wolke Hegenbarth verrät: So heißt ihr Baby! 1.752
Das sollte Dein Hund in der Hundeschule dringend lernen 274
Haustier schaut beim Sex zu: Bloggerin plaudert intime Details aus 11.286
Die Wahrheit über die grausamen Geräusche im Kinderspielzeug 462
"Let's Dance": Tanzshow hat große Neuigkeiten für die Fans 1.205
Mega-Sperre für David Abraham nach Rempler gegen Christian Streich 2.520 Update
Heftiger Busunfall mit 12 Toten 6.518
Schmerzhafter Unfall: Elefant reißt sich in Zoo Rüsselspitze ab 4.070
Junge (9) kritzelt immer an Schultafel, dann will ein Restaurant ein Kunstwerk von ihm 4.616
Neue Arbeitsplätze, Ökostrom, Klimaschutz: Das steckt hinter dem Tesla-Deal! 394
Sex mit Zahnbürste: Ärztin warnt vor diesem neuen Trend 2.501
Erst jetzt? Heimliche Fotos unterm Rock sollen Straftat werden 361
Sorge um Anna Hofbauer: Fruchtblase vier Wochen zu früh geplatzt! 1.080
Ungewöhnlicher Patient: Roter Panda "Polly" muss ins CT 372
Meghan und Harry haben abgesagt: Keine fröhliche Weihnachten im Hause der Queen? 1.474
ICE entgleist und landet auf Bahnsteig: Wer war schuld? 3.377
Dramatische Verhältnisse: Blutspuren führen Polizei zu einer beinahe leblosen Hündin 1.269
Lkw-Fahrer übersieht Frau, überrollt Bein und schleift sie mit 3.592
Studentin jagt sich selbst 220 Volt durch den Körper: "'Ne doofe Idee" 1.042
Derby-Held und Türsteher: Unions Gikiewicz erhält kurioses Angebot 1.037
Olivia Jones ist stolz auf neue Heidi Klum-Show "Queen of Drags" 499
RAF Camora beendet Karriere! Letzte Tour mit Bonez MC 529
Fans in Sorge: Dieter Bohlen sagt Tournee ab 7.313