Traumatisierte Flüchtlinge sollen mehr Hilfe bekommen.

Eine Lehrerin (l.) und eine aus dem Iran stammende Berusfsfachschülerin (r) helfen aus Eritrea stammenden, jugendlichen Flüchtlingen beim Deutschunterricht.
Eine Lehrerin (l.) und eine aus dem Iran stammende Berusfsfachschülerin (r) helfen aus Eritrea stammenden, jugendlichen Flüchtlingen beim Deutschunterricht.

Von Daniel Beise

Dresden - Zumeist für uns, jedenfalls für die Jüngeren nur schwer vorzustellen - die Flucht vor Gewalt und Armut aus krisengeschüttelten Regionen und die anschließende Kräfte zehrende, bisweilen lebensbedrohliche Reise nach Europa.

Mehr Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge und eine Ausweitung von Dolmetscherangeboten fordert vor diesem Hintergrund jetzt Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth.

Derzeit sei es kaum möglich, traumatisierten Flüchtlingen eine erste sozialpsychatrische Behandlung anzubieten, erklärte der CDU-Politiker am Freitag mit Blick auf den Weltflüchtlingstag am 20. Juni.

Gerade in der Fläche fehlten Dolmetscher und Sprachmittler.

CDU-Politiker und Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth fordert mehr Hilfe für Flüchtlinge.
CDU-Politiker und Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth fordert mehr Hilfe für Flüchtlinge.

"Ohne Sprache keine Kommunikation. Migranten müssen von Anfang an kommunizieren - mit Behörden, Ärzten, Beratern und ihrer Umwelt", so Mackenroth.

Dazu seien nicht immer professionelle Übersetzer nötig.

Der Ausländerbeauftragte regte daher an, Portale für ehrenamtliche Übersetzer auszubauen.

Auch Studenten und Absolventen mit Fremdsprachenkenntnissen seien gefordert.

Fotos: dpa/imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0