Peter Neururer attackiert Lahm, redet "dummes Zeug" Top Spiel-Unterbrechung: Sie waren die Flitzer beim WM-Finale Top Coole Geste: So gratuliert Poldi dem neuen Fußball-Weltmeister 2.577 Nun ist es offiziell: Sexsucht ist eine Krankheit! 2.765 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 51.110 Anzeige
2.487

Katalanen wollen unabhängig sein: Die Lage spitzt sich dramatisch zu!

Madrid geht gegen katalonische Vorbereitungen für Unabhängigkeitsreferendum vor. Auch die Öffnung der Wahllokale am Sonntag will man unterbinden.
Die Separatisten machen aber unbeirrt weiter - unter anderem mit Pyjama-Partys und Paella-Essen in besetzten Wahllokalen.
Die Separatisten machen aber unbeirrt weiter - unter anderem mit Pyjama-Partys und Paella-Essen in besetzten Wahllokalen.

Barcelona - Trotz neuer Gegenmaßnahmen der spanischen Staatsbehörden will die Regierung von Katalonien am Sonntag ihr umstrittenes Referendum über die Abspaltung der Region vom EU-Land durchziehen.

Auch die Blockierung des Stimmenauszählungssystems am Samstag durch Experten der staatlichen Polizeieinheit Guardia Civil werde die Abhaltung der Volksbefragung nicht verhindern, versicherte der Sprecher der Regionalregierung Jordi Turull.

Das "verbindliche Referendum" war vom Verfassungsgericht auf Betreiben der Zentralregierung schon vor gut drei Wochen als verfassungswidrig untersagt worden. Ministerpräsident Mariano Rajoy beteuerte, das Referendum werde auf keinen Fall stattfinden. Dennoch wurden mehr als 5,3 Millionen Katalanen aufgerufen, am Sonntag in einem der 2315 Wahllokale ihre Stimme abzugeben.

Die Generalstaatsanwaltschaft wies die Polizei an, die Wahllokale abzusperren und die Stimmabgabe am Sonntag zu verhindern. In ganz Katalonien besetzten deshalb in der Nacht zum Samstag Politiker, Lehrer und Eltern zum Teil mit ihren Kindern zahlreiche Schulen und weitere öffentliche Gebäude, die als Wahllokale dienen sollen.

Sie veranstalteten unter anderem Filmvorführungen (etwa einen "Harry-Potter-Marathon"), Paella-Essen und Pyjama-Partys.

Menschen mit spanischen Flaggen demonstrieren gegen das geplante Trennungsreferendum in Katalonien.
Menschen mit spanischen Flaggen demonstrieren gegen das geplante Trennungsreferendum in Katalonien.

Die Polizei habe am Samstag rund 1300 Schulen aufgesucht und dabei 163 besetzte Lehranstalten vorgefunden, teilte der Präfekt (Vertreter des Madrider Innenministeriums) in Barcelona mit. Die Aufforderung der Polizei, die Lokale zu verlassen, hätten die Besetzer zunächst nicht befolgt, hieß es.

Mehrere Beamte der Guardia Civil waren am Samstag in Barcelona im katalanische Technologie- und Kommunikationszentrum gegen die Infrastruktur vorgegangen. Dort wird die Software des Auszählungssystems aufbewahrt. Das System sei außer Betrieb gesetzt und die illegale Abstimmung somit endgültig "annulliert" worden, sagte in Madrid der Sprecher der Zentralregierung, Íñigo Méndez de Vigo.

Schon seit Tagen versucht Madrid, die Befragung mit allen Mitteln zu verhindern. Bei Dutzenden von Razzien wurden in Druckereien und Regionalministerien mindestens zwölf Millionen Wahlzettel sowie Millionen von Wahlplakaten und Broschüren beschlagnahmt. Viele Webseiten wurden gesperrt.

Mehr als 4000 Angehörige der Guardia Civil und der Nationalpolizei wurden nach Katalonien entsandt.

Demonstranten tragen in Barcelona (Spanien) bei einer Demonstration gegen die Unabhängigkeit Kataloniens eine riesige spanische Flagge.
Demonstranten tragen in Barcelona (Spanien) bei einer Demonstration gegen die Unabhängigkeit Kataloniens eine riesige spanische Flagge.

Doch die Separatisten lassen sich nicht entmutigen. "Wir haben bereits gewonnen. Wir haben die Ängste, die Drohungen, den Druck und die Lügen besiegt", rief der regionale Regierungschef Carles Puigdemont am Freitagabend zum Wahlkampfabschluss vor Zehntausenden Menschen im Zentrum der katalanischen Hauptstadt Barcelona.

Die Veranstalter gaben die Teilnehmerzahl mit rund 80.000 an.

Das Referendum hält nicht nur Katalonien in Atem. Am Samstag gingen in ganz Spanien Gegner und Unterstützer der Separatisten auf die Straßen. In Madrid versammelten sich Tausende von Menschen vor dem Rathaus der Hauptstadt, um gegen die Abstimmung zu protestieren. Die Demonstranten forderten, dass Puigdemont festgenommen wird. Sie skandierten unter anderem: "Separatisten, Terroristen!" und "Viva España!". Zum Protest vor dem Rathaus rief die rechtskonservative "Stiftung zum Schutz der Spanischen Nation" (DENAES) auf.

Allein in Madrid gab es am Samstag insgesamt drei Kundgebungen zur Unterstützung des Referendums und des «Rechts auf Selbstbestimmung» sowie drei gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien. Demonstrationen für und gegen die Separatisten gab es unter anderem auch auf Mallorca, in Santander und Alicante. In der Autonomen Gemeinschaft Galicien, wo es auch eine Unabhängigkeitsbewegung gibt, brachten in Santiago de Compostela mehr als 3000 Menschen ihre Unterstützung für die Separatisten zum Ausdruck.

Was am Wahltag geschehen wird, wagt derweil niemand vorherzusagen. Unter Berücksichtigung der Störungsaktionen aus Madrid würde die Abgabe von einer Million Stimmen «einen überragenden Erfolg» darstellen, sagte am Samstag Jordi Sánchez, der Präsident der separatistischen Organisation "Katalanische National-Versammlung" (ANC). Bei einem Sieg des "Ja"-Lagers will Barcelona schon in den Tagen nach der Abstimmung die Unabhängigkeit von Spanien ausrufen.

Die Gegner der Separatisten wollen nicht an der Abstimmung teilnehmen. Erwartet werden größere Demonstrationen. Ob und wann ein Ergebnis verkündet wird, war am Samstag weiterhin unklar.

Die Zahl der Befürworter einer Abspaltung Kataloniens von Spanien lag in den vergangenen Jahren zwischen knapp 40 und 50 Prozent. Schon seit 2012 finden immer wieder Massendemonstrationen der Separatisten statt. Kundgebungen der Gegner des Referendums und der Unabhängigkeit gab es in Barcelona allerdings kaum.

Fotos: DPA

Trump nennt die EU, Russland und China Gegner der USA 2.177 Hund beißt Jungen ins Krankenhaus: Wie der Halter reagiert, ist unglaublich 2.545
Schrecklicher Vorfall am Warnemünder Strand: Badegäste mussten alles mitansehen 75.075 Badeunfall an Albertbrücke: Kind (10) leblos aus Elbe geborgen 28.823 Update Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 6.380 Anzeige Er ist erst 12! Junge soll Frau (26) sexuell belästigt haben 12.301 Nimmt Tom Cruise seiner Ex jetzt das gemeinsame Kind weg? 5.250 8000 Schweine sterben bei schwerem Brand auf Bauernhof 8.257 Bayerische Grenzpolizei wird Hilfstrupp der Bundespolizei 2.433 Frau denkt, dass Ehemann sie betrügt: Die Wahrheit ist noch viel schockierender 46.826
Hausbau, Führerschein-Zoff und Auto kaputt: So geht's weiter bei "Die Wollnys" 6.130 MELT-Show abgesagt: War Rapper RIN auf Drogen? 2.941 Fans sammeln Geld für Kylie Jenner, der Grund ist wirklich nicht zu fassen 8.397 Mann verprügelt Bademeister (28), weil er keine Chips essen durfte 1.551 Flug abgesagt oder verspätet? Hier wird Dir Entschädigung gezahlt 4.031 Anzeige Polizisten wollen wilde Schlägerei beenden, dabei werden drei Beamte verletzt 3.699 +++ Frankreich zum zweiten Mal Weltmeister!+++ 4.871 Update BMW-Fahrer will Wild ausweichen: Feuerwehr muss Mann aus Wrack schneiden 1.788 Einbrecher muss die Polizei rufen, weil er nicht mehr raus findet 2.322 25-Jähriger zerrt Joggerin ins Gebüsch und vergewaltigt sie 14.456 US-Beauty verkündet per Foto süße Neuigkeiten 1.270 Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.611 Anzeige Todes-Schüsse vor McFit: Erste Hintergründe der Tat bekannt 6.224 Polizistinnen wissen nicht, ob sie eine Frau festnehmen sollen und kommen auf eine dreiste Idee 6.645 Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 7.739 Anzeige Augen auf! Wo ist hier ein Fußball versteckt? 5.282 Fußballspiel nach 21 Minuten abgebrochen: Der Grund ist kurios! 6.735 Deutschland will gerettete Migranten aufnehmen 4.501 Rückkehr von James zu Real: Draxler als Ersatz nach München? 3.141 Betrunkener Autofahrer rammt Biker: 51-Jähriger stirbt 522 Wegen WhatsApp: Mob hält Mann (†32) für Kindesentführer und prügelt ihn zu Tode 6.090 Junge (12) wird von umstürzendem Baum getroffen und schwer verletzt 1.275 WM-Finale: Poldi und Mick Jagger jubeln zusammen 3.369 Die Taube hebt ab: Ex-GNTM-Star ist nun Pilotin! 5.402 Salmonellen-Alarm im Altenheim: Wie konnten sich 23 Menschen infizieren? 1.088 Oma und Baby totgefahren: Fahrer hatte bei Festnahme Alkohol im Blut 3.964 Krebspest-Alarm: Wer hier baden geht, muss 50.000 Euro Strafe bezahlen! 511 Wegen Panne: Betrunkener (43) schiebt sein Auto durch A4-Tunnel 4.375 Frau geht mit kribbelndem Gefühl in den Beinen zum Arzt: Was der findet, ist unfassbar 33.226 Von Feuersbrunst eingeschlossen: Fünf Bewohner in brennendem Haus gefangen 1.893 Verdächtiges Foto: Geht da mehr zwischen Daniele Negroni und GNTM-Zoe? 2.459 Horror-Unfall: Mutter und Tochter (11) sterben in Toyota-Wrack 9.689 Frau bricht entsetzt in Tränen aus, als sie ihr Hochzeitsfoto sieht und ändert ihr Leben 10.598 Besoffener Brummi-Fahrer fällt aus Führerhaus Polizei vor die Füße 6.662 Zu wenig Mitarbeiter mit Handicap kosten Berliner Firmen Millionen 415 Passat rast in Citroen-Kleinbus: Acht Menschen schwer verletzt 5.649 Riesen-Schock auf der A7: Mann stürzt beim Pinkeln von Autobahnbrücke! 8.691 30-Meter-Sturz: Deutscher stirbt vor Augen seiner Frau 5.643 Fans enttäuscht! Ist die neue Show der Ehrlich Brothers gar nicht einmalig? 4.774 Mutter wird nach Gruppen-Vergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet und stirbt 56.678