Erschöpft und verzweifelt! Flüchtlinge springen von Rettungsschiff ins Meer 5.665
Roxette-Sängerin Marie Fredriksson ist tot! Top
Ex-Partner bedroht Frau mit Messer, dann rammt sie mit Auto aus Verzweiflung einen Baum Top
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 3.690 Anzeige
Schalke 04 mit schöner Geste: Veltins-Arena steht jetzt am Rudi-Assauer-Platz 1 Top
5.665

Erschöpft und verzweifelt! Flüchtlinge springen von Rettungsschiff ins Meer

Lage auf der "Open Arms" eskaliert, Migranten springen ins Meer

Der Kapitän der Open Arms hatte davor gewarnt, nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Sie sprangen vor Lampedusa ins Meer.

Madrid - Die dramatische Lage auf dem spanischen Rettungsschiff "Open Arms" ist nach zweieinhalb Wochen auf hoher See eskaliert. Verzweifelte Migranten sprangen am Sonntag ins Meer - offenbar um zu versuchen, die nahe gelegene italienische Insel Lampedusa schwimmend zu erreichen.

Ein Besatzungsmitglied des spanischen Rettungsschiffes "Open Arms" tröstet einen Migranten. Die dramatische Lage auf dem spanischen Rettungsschiff ist eskaliert.
Ein Besatzungsmitglied des spanischen Rettungsschiffes "Open Arms" tröstet einen Migranten. Die dramatische Lage auf dem spanischen Rettungsschiff ist eskaliert.

Spanien hatte zuvor der "Open Arms2 offiziell Algeciras in Andalusien als sicheren Hafen angeboten (TAG24 berichtete). Jedoch würde die rund 1800 Kilometer lange Fahrt erneut mehrere Tage auf hoher See für die mehr als 100 erschöpften Migranten bedeuten.

"Ich habe veranlasst, dass der Hafen von Algeciras für den Empfang der #OpenArms aktiviert wird", twitterte der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez.

Die Option, nach Spanien zu fahren, sei "höchst unwahrscheinlich", sagte ein Sprecher der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms der Deutschen Presse-Agentur. Die Migranten, die sich in die Fluten stürzten, reagierten offenbar auf die Nachrichten aus Spanien.

Auf einem auf Twitter veröffentlichten Video war zu sehen, wie Helfer versuchten, die Migranten aufzuhalten. Sie brachten sie schließlich wieder zurück auf das Schiff. "Wir haben seit Tagen davor gewarnt, die Verzweiflung hat Grenzen", schrieb Proactiva-Gründer Oscar Camps.

Das spanische Fernsehen zeigte Bilder von Menschen an Bord, die Weinkrämpfe erlitten, andere reagierten wütend. Die Crew versuchte, die Menschen zu beruhigen. "Jetzt wollen sie, dass wir 950 Meilen fahren, weitere fünf Tage (...), zum am weitesten entfernten Hafen im Mittelmeer, mit einer untragbaren Situation an Bord?", fragte Camps.

Die "Open Arms" müsste von ihrer Position aus noch einmal die gesamte nordafrikanische Küste entlang fahren, um Südspanien zu erreichen.

Vor Lampedusa harrt derzeit das spanische Rettungsschiff "Open Arms" mit Dutzenden geretteten Migranten aus.
Vor Lampedusa harrt derzeit das spanische Rettungsschiff "Open Arms" mit Dutzenden geretteten Migranten aus.

Die Regierung in Madrid kritisierte den italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen dessen unerbittlicher Haltung scharf und sprach in einer Mitteilung von einer "unfassbaren Reaktion" des rechten Politikers. Salvini entgegnete auf Twitter: "Wer hart bleibt, gewinnt."

Obwohl ein Verwaltungsgericht in Rom dem Schiff die Einfahrt in die Territorialgewässer Italiens erlaubt hatte und es seit Donnerstag nur wenige Hundert Meter vor Lampedusa liegt, dürfen 107 Migranten weiterhin nicht von Bord.

Salvini hatte am Samstag aber nach wochenlangem Tauziehen 27 unbegleiteten Jugendlichen erlaubt, das Schiff zu verlassen und an Land zu kommen. "Gegen meinen Willen", wie der Politiker mitteilte - und auch nur, weil Ministerpräsident Giuseppe Conte ihn zu dem Schritt aufgefordert habe.

Unter dem Applaus der Crew und der Migranten waren die Minderjährigen von der Küstenwache abgeholt worden.

Jedoch wurden die verbleibenden Passagiere anschließend offenbar wieder von Verzweiflung und Resignation übermannt. Einige Migranten hatten Augenzeugen zufolge schon seit Tagen damit gedroht, Selbstmord zu begehen oder über Bord zu springen.

"Elend sind all diejenigen, die 107 'namenlose' menschliche Wesen und eine Handvoll Freiwilliger als Geiseln benutzen, um auf ihre Kosten fremdenfeindliche und rassistische Propaganda zu betreiben", twitterte Proactiva.

Kapitän Marc Reig hatte schon mehrmals vor einer gefährlichen Eskalation gewarnt. "Jede Sekunde, die vergeht, rückt die Explosion dieser Bombe näher. Entweder jemand schneidet jetzt das rote Kabel durch und deaktiviert sie, oder die 'Open Arms' wird explodieren", sagte er.

Eine Mitarbeiterin des Gesundheitsministeriums verschafft sich einen Überblick über die Zustände an Deck der "Open Arms".
Eine Mitarbeiterin des Gesundheitsministeriums verschafft sich einen Überblick über die Zustände an Deck der "Open Arms".

Die Menschen harren zum Teil seit 17 Tagen auf engstem Raum aus. Seit die "Open Arms" in unmittelbarer Nähe von Lampedusa liegt, ist der psychologische Druck noch größer: Die Menschen haben Land in Sicht, das sie aber nicht betreten dürfen. "Die Menschen verlieren die Geduld", sagte eine spanische Fernsehreporterin an Bord.

Spaniens sozialistische Vize-Ministerpräsidentin Carmen Calvo bezeichnete das unnachgiebige Verhalten Italiens als "unbegreiflich" und kritisierte: "Wir erleben hier das, was die Rechte und Ultrarechte in Europa macht." Deren Verhalten sei immer besorgniserregender.

Frankreich sagte am Sonntag zu, 40 der Migranten aufzunehmen. Allerdings müssten es Flüchtlinge sein oder Menschen, die "internationalen Schutz" benötigen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Innenministerium.

Sechs EU-Länder, darunter Deutschland und Spanien, hatten sich zuletzt bereits bereit erklärt, Migranten zu übernehmen. Dennoch darf die "Open Arms" bislang nicht in Italien anlanden.

Ein Migrant steht an Deck des Rettungsschiffes "Open Arms" von der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.
Ein Migrant steht an Deck des Rettungsschiffes "Open Arms" von der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.

Fotos: Francisco Gentico/AP/dpa

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 53.642 Anzeige
"Was sollen wir ohne dich machen?!": Briten total vernarrt in Motsi Mabuse Neu
Politikerin will Vornamen von Münchner Messer-Mann: Mit dieser Antwort hat sie wohl nicht gerechnet Neu
Wir sind schon dabei! Wer will unser Team noch verstärken? 1.373 Anzeige
Geht das zu weit? Dieser Weihnachts-Pullover sorgt für Entsetzen Neu
Kurz vor Finale: Melissa von "Hochzeit auf den ersten Blick" hat dringende Bitte an ihre Fans Neu
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.027 Anzeige
Streit bei Jugendfußballspiel eskaliert: Trainer schlägt 14-Jährigen blutig! Neu
Trauerfeier-Gast kann nicht glauben, was der Priester zur Beerdigung macht Neu
Krasse Aussicht: Was macht Yvonne Pferrer denn da? Neu
Promis auf Hartz IV: Entsetzen bei den Fellas! Es kommt zum heftigen Streit Neu
"Was ein Arsch!" Wer zeigt sich hier beim sexy Sekt-Date? Neu
Polizei gelingt massiver Schlag gegen Drogenbande Neu
Verschleppte Tuong (7) aus Potsdam: Mutmaßlicher Peiniger vor Gericht Neu
Showmaster Frank Elstner erhält Ehrenpreis für Lebenswerk Neu
Nach Erschießung von Erfurter Waschbär: Feuerwehr wird beschimpft Neu
Live-Video: Dynamos neuer Trainer Markus Kauczinski stellt sich vor Neu
Janni Hönscheid gesteht: Damit geht sie ihrem Peer regelmäßig auf die Nerven! Neu
FC Bayern steigt bei "Pro Evolution Soccer" ein: Liga-Start noch im Dezember Neu
Rolf Zuckowski hat Angst um Weihnachten: "Sollten christliche Prägung nicht aufgeben" Neu
Tragisch! Tierschützerin von Tigern zerfleischt: Sie waren ihre Babys Neu
Nach Baby-Sensation: Angelina Heger gibt Schwangerschafts-Update Neu
Influencerin Isabel Kraus, Frau von Handball-Star Mimi Kraus, braucht zu Hause gute Nerven 1.074
Polizist (30) von hinten mit Messer angegriffen: Neue Details zum Täter (23) in München 2.023 Update
Klage abgewiesen! 1. FC Köln muss keine Provision für Modeste-Transfer bezahlen 212
Rechte steigen in falschen Zug ein: Dann bricht eine Massenschlägerei aus 6.024
GZSZ: Ausgerechnet von ihm! Brenda und Felix werden beim Klo-Sex erwischt 1.803
Großvermieter Vonovia bekommt Negativ-Preis in Sachsen 2.947
Mann (37) schafft es auf 373 Punkte in Flensburg! Jetzt droht Knast 1.863
Baby (1) wegen Kleinigkeit von Mutter zu Tode geprügelt 1.376
FC Bayern: Hoeneß verabschiedet sich mit einem Knall! 2.214
Hund rettet Familie vor Feuer: Trotzdem gibt es traurige Verluste 968
Täter sind überall: Polizei warnt nach Vorfällen in Augsburg und München 3.359
Tödlicher Glatteis-Crash: SUV-Fahrer knallt gegen Lkw und stirbt 2.648
Champions League ab 2021 bei Amazon Prime! Übertragungs-Hammer in Deutschland 1.598
Nach Tesla-Fabrik: BASF baut 500-Millionen-Euro-Fabrik in Schwarzheide 1.740 Update
Dynamo Dresden: Markus Kauczinski ist neuer Cheftrainer! 13.134
Hund frisst Kaugummis, Familie verliert dramatischen Wettlauf gegen die Zeit! 934
"Der Bachelor": Kann Leah (23) aus Hamburg das Herz von Sebastian erobern? 558
Kopfschuss-Mord in Berlin: Toter Georgier ist für Putin ein "blutrünstiger Bandit" 1.314 Update
Darum solltet Ihr Euren Hund nicht mit auf den Weihnachtsmarkt nehmen 1.230
Nazi-Youtuber in Dachau verurteilt: "Volkslehrer" muss 10.800 Euro blechen 1.191
Schüsse in Krankenhaus in Ostrava: Mehrere Tote, Täter (42) bringt sich auf Flucht selbst um 7.239 Update
Polizei total gerührt: Mann lässt sich aus Weihnachtsstimmung verhaften 1.719
Aus für "Neo Magazin Royale": Klaas Heufer-Umlauf singt rührendes Abschiedslied 4.853
Unfall bei Gleisarbeiten: Mann von Zug erfasst und getötet 2.896
"Bachelor 2020": Diese fünf Kölnerinnen buhlen um Sebastian Preuß 883
LKA: "Leipzig ist Hotspot der linksextremen Szene in Deutschland!" 3.920
"Falsches Signal": Circus Krone holt Elefanten zurück ins Programm 1.123