Nach Tod von elfjährigem Mädchen: Das fordern die Schüler!

Berlin - Der Berliner Landesschülerausschuss hat eine offenere Debatte über Mobbing gefordert.

Sie schlugen einem 14 Jahre alten Mädchen ins Gesicht, weil sie helfen wollte! (Symbolfoto)
Sie schlugen einem 14 Jahre alten Mädchen ins Gesicht, weil sie helfen wollte! (Symbolfoto)

"Das ganze Klima an den Schulen muss sich ändern", sagte die Vorsitzende der Schülervertretung, Eileen Hager, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Viele Schülerinnen und Schüler trauten sich nicht, sich in Mobbing-Fällen an Lehrer und Sozialarbeiter zu wenden. Am Samstag war der Tod einer elfjährigen Berliner Grundschülerin bekannt geworden - der Senat will in dem Fall Mobbing-Vorwürfen nachgehen. "Wir wissen, dass es auch schon an Grundschulen Mobbing gibt", sagte Hager.

Die 18 Jahre alte Schülerin forderte vor allem auch Eltern dazu auf, sich intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen: "Eltern sollten an Workshops teilnehmen, um da sensibilisiert zu sein."

Für Schülerinnen und Schüler wäre es dann leichter, mit Eltern zu reden.

Der Landesschülerrat von Berlin fordert nun: Es muss offener über Mobbing gesprochen werden!
Der Landesschülerrat von Berlin fordert nun: Es muss offener über Mobbing gesprochen werden!  © DPA

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0