Frau rast mit VW auf A9-Rastplatz in Spielplatz Top "Lifeline"-Kapitän Reisch klagt an: "Seehofer ist ein Täter, er gehört vor Gericht" Top "Arschgesicht!" Mega-Zoff bei den Büchners im "Sommerhaus der Stars" Top Mit Billig-Flieger nach Israel: Das Netz feiert Spar-Staatsministerin Grütters Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 51.597 Anzeige
3.812

Magaths vernichtende Abrechnung mit dem HSV

Der ehemalige Fußballspieler und Bundesliga-Trainer des Hamburger SV, Felix Magath, rechnet mit dem Verein ab

Wieder steht der Hamburger SV im Kreuzfeuer der Kritik: diesmal ledert Klublegende Felix Magath gegen den Fußball-Bundesligisten

Von Stefan Bröhl

Hamburg - HSV-Legende Felix Magath sprach offen wie selten viele Dinge an, die Fußballfans im ganzen Land beschäftigen. Seine Worte schlagen ein wie ein Donnerhall.

Felix Magath rechnet mit dem HSV ab.
Felix Magath rechnet mit dem HSV ab.

Im ausführlichen Interview mit dem NDR-Sportclub stand der langjährige Spieler und Trainer des HSV offen Rede und Antwort und ist sich sicher: "Das wird nix mehr" mit dem Klassenerhalt! Der dreifache deutsche Meister glaubt auch nicht daran, dass sich die Lage beim HSV bald verändert.

Magath ließ deshalb an den sportlich Verantwortlichen kein gutes Haar: "Als ich 1976 hierher kam, da spielten beim HSV etwa 20 Spieler, die ich problemlos als HSVer hätte bezeichnen können. Die haben hier gerne gespielt, die waren stolz, hier zu spielen und die haben auch auf ihre Gesundheit überhaupt keine Rücksicht genommen, um für den HSV zu spielen. Dieser bedingungslose Einsatz für den Verein ist hier schon lange nicht mehr zu sehen."

Was für eine Schelte für alle Spieler und Funktionäre, die in den letzten Jahren beim HSV waren! Doch Magath war noch lange nicht fertig! Der Verein werde seit Jahren nach unten geführt und "keiner hat irgendwas mit dem Niedergang zu tun, sondern immer sind es nur die Trainer, die jedes Jahr drei, vier Mal gewechselt werden", redete sich der 64-Jährige in Rage und führte weiter aus: "Wo das hinführt, sieht man jetzt beim HSV. Darüber wird überhaupt nicht gesprochen, dass Geld ständig verschleudert wird für eigenes Unvermögen. Aber die Verantwortung dafür trägt niemand."

Seine Begründung dafür legt Magath auch gleich nach: "Selbstverständlich liegt es daran, dass der HSV ein sogenannter Traditionsverein ist, der in früheren Jahren große Erfolge hatte. Damit wollte jeder, der sich hier zur Verfügung gestellt hat, glänzen. Ich habe lange keinen mehr gesehen, der etwas für den HSV gemacht hat."

Felix Magath in seiner langjährigen Heimat: dem Hamburger Volksparkstadion.
Felix Magath in seiner langjährigen Heimat: dem Hamburger Volksparkstadion.

Was den als harten Hund und Schleifer bekannt gewordenen Fußballlehrer, der zuletzt in China tätig war, besonders ärgert, ist die Außendarstellung des Vereins: "Was ich aus der Entfernung mitbekomme ist, dass der HSV schon in den letzten Jahren ein Verein war, der in Fußball-Deutschland nicht mehr ernst genommen wurde. Man hat seine Späße eigentlich nur noch mit und über den HSV gemacht. Und das - wie man heute sieht - zurecht."
Wenn sein alter und mittlerweile leider verstorbener Freund Hermann Rieger sehen könnte, was aus "seinem" HSV geworden ist, würde er "sich im Grabe umdrehen."

Magath bemängelte außerdem, dass HSV-Mäzen Klaus-Michael Kühne sich mit den falschen Beratern umgeben würde, ihm das Fachwissen fehle und Magath selbst zwar immer wieder Kontakt zu sportlich verantwortlichen Personen gehabt habe, das aber nie etwas Ernstes gewesen sei.

Zur Aussage, dass es für den HSV gut sei, wenn er endlich mal absteigen würde, bezog Magath auch Stellung: "Ich glaube nicht, dass der HSV einen Abstieg gebraucht hätte, denn er stand ja oft genug kurz davor. Man hat die Dinge immer falsch analysiert."

Er begründete das anhand eines anschaulichen Beispiels: "Wenn ich daran denke, wie man sich nach den - aus meiner Sicht niveaulosen - Relegationsspielen gegen den KSC gefeiert hat und feiern ließ, weil ein Schiedsrichter dem HSV kurz vor Schluss ausgeholfen hat, dann kann ich nur sagen, man hat die Dinge hier seit Jahren falsch beurteilt. Wenn man nicht beurteilen und analysieren kann, wo man im Verhältnis zu anderen in der Liga steht, dann kann man nur falsche Entscheidungen treffen."

Auch zum aktuellen Trainer Christian Titz hat Magath eine klare Meinung, obwohl er die Arbeitsweise seines Kollegen nicht kennt: "Was ich bisher gehört habe, ist, dass Herr Titz vom HSV lebt und nicht der HSV vom Herrn Titz."

Ein Fünkchen Hoffnung hat Magath trotz all dieser vernichtenden Aussagen dennoch: "Der HSV wird nicht so schnell kaputtzukriegen sein. Selbst die letzten Jahre haben das ja nicht geschafft."

Fotos: DPA

Er lief mehrmals über die Autobahn: Mysteriöser Fußgänger geschnappt Neu Vorwürfe wegen sexueller Belästigung: WDR trennt sich von Fernsehfilm-Chef Neu
Drama um Eishockey-Star: Ray Emery tot in Hafenbecken entdeckt Neu So steht es um die mögliche Rückholung von Terror-Bodyguard aus Tunesien Neu
Heftiger Crash: BMW-Fahrer übersieht Zug und wird erfasst Neu Inzest-Drama: Vater schwängert seine leibliche Tochter (14) Neu Flug abgesagt oder verspätet? Hier wird Dir Entschädigung gezahlt 4.251 Anzeige Wütende Dorfbewohner schlachten fast 300 Krokodile: Das ist der Grund Neu Kiffer (40) darf nicht Polizist werden! Die kuriose Urteilsbegründung Neu Unterschriften fehlen noch: Gibt es wieder einen MotoGP auf dem Sachsenring? Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.725 Anzeige "Es war eine schwere Zeit": BTN-Stars sprechen erstmals über die Trennung Neu "Die Springer": Bundeswehr macht auf Netflix und produziert weitere Serie Neu Amtlich! Hitlers Ferienanlage auf Rügen wird Ostsee-Erholungsort Neu Angst vor Gewalt: Ehefrau ruft Polizei, dann verprügelt ihr Mann die Beamten Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 6.936 Anzeige Vater missbraucht eigene Tochter: Wie die Mutter reagiert, ist abscheulich Neu Wiesn-Aufbau: Mehr Sicherheit sorgt für Rekord-Bierpreis Neu Geringe Ausbeute: Sommer-Hitze macht Pilzsammlern das Leben schwer Neu Spenden benötigt: Diese Blutgruppe ist besonders begehrt Neu Einkaufs-Tour: So schnappen sich die Chinesen deutsche Firmen Neu Dramatische Szenen: Flugzeug überschlägt sich bei Notlandung 2.233 Vorbild Bayern: So soll die Polizei gegen illegale Einwanderer vorgehen 1.008 "Mr. Schwaben" buhlt um die Bachelorette 171 Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 8.098 Anzeige Schrecklich: Diese Todesfalle lauert im heimischen Garten 7.178 "Blei für die Hater": Ist das der Killer vom McFit-Parkplatz? 3.967 Horror-Wochenende! 3 Tote und 125 Verletzte bei Unfällen in Brandenburg 1.920 Plünderungen und Schwerverletzte: WM-Feiern in Paris eskalieren 3.743 Drei Wochen nach Horror-Sturz: Wie geht es Kristina Vogel? 5.705 Polizistin wird bei Festnahme plötzlich vom Blitz getroffen 2.123 Update Warum der Zoll einen Haufen Steine beschlagnahmt 3.716 Blutender Mann nach Angriff auf Polizisten tot: Warum musste er sterben? 2.625 Nach Höhlen-Drama in Thailand: Star-Unternehmer beschimpft Retter als pädophil 6.622 Horror-Unfall auf A71: Beifahrer verbrennt im Auto 4.577 Neuer Plan von Gesundheitsminister Spahn: Können wir unsere Patientenakte bald auf dem Handy lesen? 747 Chaos oder Exempel? Abschiebung von Bin-Laden-Bodyguard vor Gericht 925 Update Raser hinterlässt Trümmerfeld: Motor wird aus Auto gerissen und landet auf BMW 3.351 Kaum noch Hoffnung: Zwei Erntehelfer nach Bad in Elbe vermisst 3.300 Raubkatze bricht aus Zoo-Gehege aus und beginnt tödliche Jagd 11.642 Die offiziellen Tauffotos sind da! Hier schmachtet Kate ihren Prinzen an 3.851 Metallrohr durchbohrt Windschutzscheibe! Fahrer überlebt wie durch ein Wunder 1.725 "Fahrt alle zur Hölle": Wollersheim teilt im Sommerhaus der Stars aus 4.053 Junger Mann in Ostsee ertrunken? Keine Spur von vermisstem Schwimmer 4.172 Melt-Besucher sorgt für Waldbrand am Festivalgelände 1.780 Während WM-Finale: Polizei nimmt über 50 kroatische Fans fest 5.325 Vater stirbt bei Quad-Spritztour mit seinem zehnjährigem Sohn 2.943 Fahrer eines Abschleppwagens stoppt Geisterfahrer 761 Überraschende Wende nach Brandkatastrophe: Gericht lässt Flüchtling frei 9.698 "Ausländer raus": Rechte verteilen Hunderte Aufkleber in Bremen 308