Schwerer Balkonbrand in Magdeburg: Feuerwehrmann verletzt

Magdeburg - Bei einem Balkonbrand am Sonntagabend ist ein Feuerwehrmann während der Löscharbeiten leicht verletzt worden. Das Feuer war im fünften Stock eines Mehrfamilienhauses an der Elbpromenade am Sülzeberg ausgebrochen.

In einem Mehrfamilienhaus an der Magdeburger Elbpromenade am Sülzeberg war es am Sonntagabend zu einem Balkonbrand gekommen.
In einem Mehrfamilienhaus an der Magdeburger Elbpromenade am Sülzeberg war es am Sonntagabend zu einem Balkonbrand gekommen.  © Tom Wunderlich

Aufgrund mehrerer Anrufe, die am Sonntag gegen 18 Uhr bei der Einsatzleitstelle eingingen, war die Feuerwehr zunächst davon ausgegangen, dass sich Menschen in Lebensgefahr befänden.

Wie die Feuerwehr jedoch am Montag mitteilte, konnten sich die Bewohner selbst in Sicherheit bringen und blieben unverletzt. Ungeklärt blieb zunächst, was zu dem Brand geführt hatte. Der Schaden wurde auf 50.000 Euro geschätzt.

Vor Ort waren 34 Kameraden der Feuerwachen Nord, Süd und der Freiwilligen Feuerwehr Südost sowie Polizei und Rettungsdienst.

Der Feuerwehrmann zog sich während der Löscharbeiten eine Schnittverletzung zu. Wie ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber TAG24 erklärte, wurde er ambulant behandelt und bereits aus dem Krankenhaus entlassen.

UPDATE, 14.45 Uhr: Der 20 Jahre alte Mieter befand sich während des Brandes in seiner Wohnung und alarmierte selbst die Rettungskräfte. Das Feuer breitete sich auf die daneben- und darüberliegenden Balkone aus, konnte jedoch durch die Feuerwehr vollständig gelöscht werden. Alle drei Wohnungen seien weiterhin bewohnbar, so die Polizei am Montagnachmittag. Der Gesamtschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ein technischer Defekt könne nicht ausgeschlossen werden.

Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Er wurde ambulant behandelt und konnte das Krankenhaus bereits verlassen.
Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Er wurde ambulant behandelt und konnte das Krankenhaus bereits verlassen.  © Tom Wunderlich

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0