Rechte Parolen und rechtsradikales Konzert halten Polizei auf Trab

Vorfälle durch rechte Anhänger haben die Polizei in Sachsen-Anhalt am Samstagabend auf Trab gehalten. (Symbolbild)
Vorfälle durch rechte Anhänger haben die Polizei in Sachsen-Anhalt am Samstagabend auf Trab gehalten. (Symbolbild)  © DPA

Magdeburg/Hettstedt - Zwei Einsätze aufgrund rechter Vorfälle beschäftigten die Polizei in Sachsen-Anhalt am Samstagabend.

Vier unbekannte Männer haben an die Eingangstüren einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Magdeburg fremdenfeindliche Parolen geklebt. Zudem bedrohten sie am Samstagabend zwei Wachmänner und riefen rechte Parolen.

Das Quartett flüchtete mit einem Auto, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Ermittler entdeckten an der Unterkunft und an einem weiteren Gebäude in einem Gewerbegebiet zudem 13 Hakenkreuze.

Bei Hettstedt im Landkreis Mansfeld-Südharz gelang es der Polizei am Samstagabend mit einem Großeinsatz, ein Konzert rechtsradikaler Bands zu verhindern. Rund 30 Anhänger waren aus verschiedenen Bundesländern angereist, wie ein Sprecher in Halle mitteilte.

Bei der Kontrolle der Personalien stießen die Beamten auf einen 43-Jährigen aus Leipzig. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0