Hat Rentner Helmut (77) seine Ehefrau im Schlafzimmer ermordet?

Magdeburg - Am Dienstag ist der Prozess gegen Helmut Z. (77) wegen des Vorwurfs des heimtückischen Mordes an seiner 76-jährigen Ehefrau vor dem Magdeburger Landgericht gestartet.

Helmut Z. (77, r., neben Verteidiger Heinz-Peter Günther) soll seine 76-jährige Ehefrau im eigenen Schlafzimmer getötet haben. Anschließend versuchte er vergeblich, sich zu erhängen.
Helmut Z. (77, r., neben Verteidiger Heinz-Peter Günther) soll seine 76-jährige Ehefrau im eigenen Schlafzimmer getötet haben. Anschließend versuchte er vergeblich, sich zu erhängen.  © Tom Wunderlich

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Rentner Mord vor, das Schwurgericht plädiert auf Totschlag.

Der damals 76-jährige Helmut Z. soll seine gleichaltrige Ehefrau am frühen Morgen des 5. Februar 2018 im eigenen Schlafzimmer erstochen haben (TAG24 berichtete).

Um 5.25 Uhr hat Z. selbst bei der Polizei angerufen und behauptet, seine Frau im siebten Stock eines Plattenbaus in der Dr.-Grosz-Straße getötet zu haben. Nach der Tat habe er versucht, sich an einer Türklinke der Wohnung zu erhängen.

Anschließend gaben mehrere Nachbarn des Ehepaares an, dass die Getötete an einer schweren Krankheit gelitten habe. Mit seiner Frau soll Helmut Z. zudem mehrfach über Selbstmord geredet haben.

Somit kommt neben den Tatvorwürfen des Mordes und Totschlags auch das Töten auf Verlangen hinzu.

Vier Verhandlungstage sind insgesamt angesetzt. Bereits Ende Juli könnte das Urteil gefällt werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0