Nacht- und Nebelaktion: "Wer hat mein Känguru gesehen?"

Magdeburg - Da staunten am frühen Sonntagmorgen einige Autofahrer nicht schlecht, als ihnen auf der Straße ein Känguru entgegenkam. So passiert in Magdeburg.

Die Beamten sahen das Tier zwar, doch noch bevor sie es einfangen konnten, entwischte das kleine Känguru.
Die Beamten sahen das Tier zwar, doch noch bevor sie es einfangen konnten, entwischte das kleine Känguru.  © Thomas Schulz

Gegen 2 Uhr bekam die Polizei einen fast schon kuriosen Notruf aus dem Stadtteil Ottersleben, im Süden der Landeshauptstadt. Im Bereich der Halberstädter Chaussee soll ein Känguru zu Fuß unterwegs sein (TAG24 berichtete)! Sofort machte sich eine Streifenwagenbesatzung, sowie ein Expertenteam der Berufsfeuerwehr auf dem Weg zu besagter Adresse und tatsächlich irrte dort ein Känguru umher.

Doch alle Fangversuche scheiterten. Das kleine Bennet-Känguru war einfach zu flink. Später stellte sich heraus, dass Jimmy, so der Name des kleinen Ausreißers, nur wenige hundert Meter entfernt verschwunden war. Erst später erfuhr auch die Besitzerin von dem "Ausbruch" und hatte auch gleich einen Verdacht.

"Mein Jimmy ist nicht selber ausgebrochen", so Ilona Kaßner. Sie ist Hobbyzüchterin und besitzt derzeit vier ausgewachsene Tiere, sowie zwei Jungtiere und auch mehrere Affen. "Da hat jemand beim Ausbruch nachgeholfen", erzählte sie entsetzt und berichtet von Augenzeugen, die gesehen haben wollen, wie mindestens ein Unbekannter das Tor geöffnet haben soll.

Sie selber macht sich wahnsinnig große Sorgen um das vierjährige Känguru. "Seine Chancen stehen so ungefähr 50 zu 50, dass er überlebt", ist sie sich sicher. Falls ihn jemand sehen sollte, bittet sie denjenigen sich dem Tier nicht zu nähern. "Er ist nicht gefährlich, aber sehr schreckhaft und das kann tödlich sein."

Warum jemand ihren Jimmy freigelassen hat, weiß sie nicht. "Auf jeden Fall ist das Schrecklich. Wir wollen unseren Jimmy wieder!"

Liebevoll kümmert sich die Hobbyzüchterin um ihre Tiere im Süden von Magdeburg.
Liebevoll kümmert sich die Hobbyzüchterin um ihre Tiere im Süden von Magdeburg.  © Thomas Schulz
Ilona Kaßner kann die Tat immer noch nicht nachvollziehen.
Ilona Kaßner kann die Tat immer noch nicht nachvollziehen.  © Thomas Schulz