Weihnachtsmarkt setzt auf bunte Sperren bei der Terrorabwehr

Im letzten Jahr setzte man zusätzlich auf schwer bewaffnete Polizisten.
Im letzten Jahr setzte man zusätzlich auf schwer bewaffnete Polizisten.  © Tom Wunderlich

Magdeburg - Im letzten Jahr wurden die Nizzasperren aus einer Not heraus in ganz Deutschland aufgestellt. Mittlerweile gehören sie zum Alltag und werden nun auch zum Hingucker.

Für die Magdeburger gehört der Weihnachtsmarkt zu den großen Attraktionen des Jahres. Hunderttausende strömen dann wieder in die Innenstadt. Doch nach dem Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz fürchten viele um ihre Sicherheit.

Um dem Gefühl der Angst und auch möglichen Terroranschlägen mit Fahrzeugen entgegenzuwirken, stellen viele Städte die allseits bekannten Nizza-Sperren an ihren Weihnachtsmärkten auf. So auch die Stadt Magdeburg.

In Rot und Grün erstrahlen die Betonklötze.
In Rot und Grün erstrahlen die Betonklötze.  © Tom Wunderlich

Die rund zweieinhalb Tonnen schweren Betonklötze sind 1,6 Meter lang und jeweils 80 Zentimeter hoch und breit. Doch sie weisen eine Besonderheit auf. Sie sind bunt.

Fast schon wie Legosteine sehen die 125 Magdeburger Sperren aus, die in Rot und Grün von der Stadt extra bestellt wurden. Am Donnerstag wurde diese rund um den Weihnachtsmarkt aufgestellt. Doch die Idee mit den bunten Sperren ist nicht neu. Auch in Erfurt stehen bunte Terrorsperren am Domplatz. Jedoch wurden diese nicht so von der Stadt bestellt, sondern von Unbekannten verschönert.

Ob die Stadtverwaltung Magdeburg jedoch noch ihren weihnachtlichen Terrorsperren Lametta anbringt, bleibt fraglich.

Schön anzusehen sind die Sperren ja schon, ob sie im Ernstfall wirklich helfen ist aber fragwürdig.
Schön anzusehen sind die Sperren ja schon, ob sie im Ernstfall wirklich helfen ist aber fragwürdig.