Pfleger soll Altenheim-Bewohner eingesperrt und misshandelt haben

In Mainz soll ein Pfleger mehrere Altenheim-Bewohner gequält haben.
In Mainz soll ein Pfleger mehrere Altenheim-Bewohner gequält haben.

Mainz - In einem Altenheim in Rheinland-Pfalz soll ein Pfleger Bewohner eingesperrt und misshandelt haben. 

Derzeit würden die Mitarbeiter des Heims in Sörgenloch in Rheinhessen von der Polizei zu den Vorgängen befragt, erklärte die Staatsanwaltschaft Mainz am Freitag. Der mutmaßliche Täter wurde vom Heimbetreiber aufgrund der Vorfälle entlassen. 

Zunächst hatte die in Mainz erscheinende "Allgemeine Zeitung" über den Fall berichtet. Zu den Vorwürfen gehört laut der Leitenden Oberstaatsanwältin Andrea Keller, dass eine demente Frau nachts auf der Toilette eingesperrt wurde. Eine andere Seniorin soll in ihrem Bett so in eine Decke gewickelt gewesen sein, dass sie sich nicht ausreichend bewegen konnte. 

Bei einem Mann seien die Gitter des Bettes nach oben gestellt gewesen. Außerdem hätten Mitarbeiter bei ihm am Morgen eine handtellergroße Rötung auf der Brust gesehen, die später am Tag verschwand. Ein Betreuer der Einrichtung stellte daraufhin Ende September Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung und Misshandlung Schutzbefohlener. 

"Nach dem derzeitigen Stand werden die Ermittlungen noch geraume Zeit andauern", teilte Keller mit. Eine Sprecherin des Betreibers sagte, das Unternehmen versuche stets, bei der Betreuung der Senioren ohne freiheitseinschränkende Maßnahmen auszukommen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0