Nach anonymen Vorwürfen: Mainzer OB geht unter die Blogger

Mainz - Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) hat sämtliche in einem anonymen Schreiben gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.

Unter anderem wird ihm in dem Schreiben Untreue und Vorteilsnahme vorgeworfen.
Unter anderem wird ihm in dem Schreiben Untreue und Vorteilsnahme vorgeworfen.  © DPA

Zudem habe er Anzeige gegen unbekannt erstattet, insbesondere wegen Verleumdung, sagte er am Montag in Mainz.

Wegen des Wirbels rund um das vergangene Woche bekanntgewordene Schreiben wird der OB zum Blogger. Er wolle unter michael-ebling-blog.de die seine Person und sein Umfeld betreffenden Anfragen sowie seine Antworten zu dem Thema dokumentieren.

Auslöser war ein fünfseitiges, anonymes Schreiben von Ende März, das den Briefkopf der Landeshauptstadt trug. Darin wurden gegen Ebling, seinen Lebensgefährten und führende Mitarbeiter von Stadtgesellschaften diverse Vorwürfe erhoben - von Untreue bis hin zu Vorteilsnahme. Ebling wies sämtliche Vorwürfe gegen ihn als völlig haltlos zurück.

Das Schreiben sei ein "Sammelsurium an Behauptungen". Er wolle nicht spekulieren, von wem diese stammten.

Weitere Anzeige gegen Unbekannt

Die Staatsanwaltschaft Mainz, an die das Schreiben auch gegangen war, prüft nach eigenen Angaben noch, ob ein Anlass für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens besteht. Bis wann diese Prüfung dauere, sei noch nicht klar.

Der Leitenden Oberstaatsanwältin Andrea Keller zufolge hat ein Geschäftsführer einer stadtnahen Gesellschaft ebenfalls Anzeige gegen unbekannt erstattet, "wegen falscher Verdächtigung und allen in Betracht kommenden Ehrenschutzdelikten".

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0