Rasend vor Eifersucht: Nebenbuhler im Sonnenstudio gefoltert

Das Opfer erlitt mehrere Knochenbrüche und Prellungen im Gesicht (Symbolbild).
Das Opfer erlitt mehrere Knochenbrüche und Prellungen im Gesicht (Symbolbild).  © dpa/Patrick Seeger

Mainz - Die Vorwürfe sind erschreckend: Nur aus Eifersucht soll ein 33-Jähriger seinen vermeintlichen Nebenbuhler brutal malträtiert haben.

Das blutige Eifersuchtsdrama spielte sich laut der Allgemeinen Zeitung (AZ) bereits Ende 2016 ab. Seit Anfang September wird der Fall vor dem Landgericht Mainz verhandelt.

Im Zentrum der Anklage steht Mehmet A.. Weil der 33-Jährige eine Sex-Affäre zwischen seiner ehemaligen Geliebten, Pinar S., und seinem Freund Adem A. vermutete, soll Mehmet A. das spätere Opfer heimtückisch in sein Sonnenstudio gelockt haben, wie die Bild-Zeitung berichtet.

Zusammen mit zwei Helfern soll Mehmet A. den mit ihm befreundeten Adem. A. dort festgehalten und grausam gequält haben.

Allgemeine Zeitung und Bild-Zeitung berichten übereinstimmend, das Adem A. mit einer Eisenstange verprügelt wurde. Auch soll er gewürgt worden sein. Zudem wurde ihm laut beiden Zeitungen eine Pistole an den Kopf gehalten. Laut Bild-Zeitung erlitt Adem A. mehrere Knochenfrakturen und Prellungen im Gesicht.

Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung und versuchter Mord sind die Vorwürfe, wegen derer sich Mehmet A. und seine beiden Komplizen laut AZ vor Gericht verantworten müssen.

Titelfoto: dpa/Patrick Seeger


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0