Nach Politik-Hammer: Heute wird AKK neue Verteidigungsministerin Top
Rette die Erde und werd’ high dabei: Deutscher Auswanderer tauscht Müll gegen Joints Top
UFO-Jünger verabreden sich auf Facebook: Über eine Million wollen Area 51 stürmen! Top
Janni Hönscheid über Geburt: "Du musst genau dahin pressen, wo es am meisten wehtut!" Neu
Wahnsinn! Cabrios für nur 111 Euro im Monat! 10.861 Anzeige
9.563

Junge (2) seit mehr als einer Woche in 107 Meter tiefem Brunnenschacht gefangen: Helfer geben nicht auf!

Helfer suchen unermüdlich nach dem kleinen Julen im Brunnenschacht

Seit mehr als einer Woche hält die Suche nach dem kleinen Julen Spanien in Atem. Der Junge wird in einem fast 110 Meter tiefen Brunnenschacht vermutet.

Málaga (Spanien) - Die dramatische Suche nach dem spanischen Jungen in einem tiefen Brunnenschacht geht auch mehrere Tage nach dem Verschwinden des Zweijährigen intensiv weiter.

Seit mehr als einer Woche hält die Suche nach dem kleinen Julen Spanien in Atem.
Seit mehr als einer Woche hält die Suche nach dem kleinen Julen Spanien in Atem.

Die Helfer kommen bei der Bohrung des parallel verlaufenden Bergungstunnels langsamer als geplant voran. So stießen sie bei der Bohrung des Bergungstunnels erneut auf zum Teil "extrem harte Felsbrocken", zitierten spanische Medien am Montag den Sprecher der Helfer, Ángel García Vidal. Hunderte Retter führten einen "titanischen Kampf", der von Rückschlägen geprägt sei, schrieb die Zeitung "Diario Sur".

Bis zum Montagmorgen hatten sie 52 von insgesamt 60 Metern gegraben, bis zum Abend desselben Tages kamen sie nur drei Meter weiter, berichteten spanische Medien unter Berufung auf die Rettungsteams am Unglücksort in Totalán nahe der andalusischen Küstenstadt Málaga. Demnach fehlten noch fünf Meter, um den ersten vertikalen Tunnel fertigzustellen.

Anschließend wollen Experten per Hand einen vier Meter langen horizontalen Tunnel graben, um zu dem Ort zu gelangen, an dem der zweijährige Julen vermutet wird.

Dies bedeutet Berechnungen zufolge, dass der Junge voraussichtlich nicht vor der Nacht zum Mittwoch geborgen werden kann. Einen genauen Zeitpunkt konnten die Experten nicht nennen, jedoch sprachen Helfer am Abend von mindestens 32 weiteren Stunden.

Julen (2) ist in einem mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht verschollen.
Julen (2) ist in einem mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht verschollen.

Von dem Kind gibt es seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen.

Mit jeder Minute werden deshalb die Hoffnungen auf einen glücklichen Ausgang geringer. Experten versichern allerdings weiter, es sei nicht ausgeschlossen, dass das Kind noch am Leben sei.

Der Kleine soll bei einem Ausflug seiner Familie in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kameraaufnahmen wurde im Schacht in einer Tiefe von gut 70 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich hatte.

Lose Erde verhinderte ein tieferes Vordringen mit der Kamera. Experten erklärten, ein vergleichbarer Notfall in einer solchen Tiefe sei weltweit noch nie dagewesen.

Nach Fertigstellung des Tunnels, der parallel zum Schacht verläuft, sollen die Wände des Lochs befestigt werden, um Erdrutsche zu verhindern.

Anschließend sollen erfahrene Minenarbeiter mit Spitzhacken und Presslufthämmern unten eine horizontale Verbindung zum Schacht herstellen, in dem Julen vermutet wird. Wie lange sie dafür genau brauchen werden, war unklar. Die Zeitung "La Vanguardia" zitierte einen Experten mit den Worten, der kritischste Moment stehe den Rettern noch bevor, "wenn sie nur noch wenige Meter von Julen entfernt sein werden".

Der Schacht, der nach Medienberichten ohne Genehmigung auf der Suche nach Wasser gebohrt wurde, ist 107 Meter tief. Die Retter hoffen, das Kind in einer Tiefe von 70 bis 80 Metern finden zu können. Eine Plattform zur Stabilisierung der Bohrmaschine war in etwa 20 Metern Tiefe angebracht worden. Um auf die angepeilte Tiefe von 80 Metern zu gelangen, fehlten am Montagabend demnach noch immer fünf Meter.

Anwohner aus Totalán zeigen seit einer Woche unermüdlich ihre Solidarität mit dem Kind und seinen verzweifelten Eltern. Mit Plakaten und Schildern versuchten sie, der Familie Mut zu machen. "Ganz Spanien steht Euch bei", war da zu lesen, "Hoffnung" oder - auf einem herzförmigen Transparent - schlicht "Julen".

Rettungskräfte arbeiten mit Gerätschaften an dem Ort, wo weiter nach Julen (2) gesucht wird, der in einem tiefen Brunnenschacht vermutet wird.
Rettungskräfte arbeiten mit Gerätschaften an dem Ort, wo weiter nach Julen (2) gesucht wird, der in einem tiefen Brunnenschacht vermutet wird.

Fotos: Europa Press/dpa, Europa Press/Europa Press/dpa

Tochter von Ben Becker: So erfuhr sie von der Überdosis ihres Vaters! Neu
Rechtsextreme Verbindungen: Bundeswehr-Hausmeister klagt gegen Kündigung! Neu
Shitstorm wegen "Bachelorette"-Teilnahme: Jetzt schlägt Alex zurück! Neu
Reif für die Insel? Norderney vergibt einen echten Traumjob! Neu
Traurig: Boris Becker nicht mehr fit genug zum Tennisspielen! Neu
Docmorris will 15 Millionen Schadenersatz Neu
Scheinbar ein Cockpit, doch in echt völlig überraschend! Neu
Söder nach von-der-Leyen-Wahlsieg: "Total blamabel für die deutsche SPD" Neu
Klimawandel? Meeresspiegel entlang der Küste Grönlands sinkt! Neu
Mit Verdi-Oper: Heute starten die Bregenzer Festspiele Neu
Flüchtlinge: Das kritisiert Boris Palmer an Carola Rackete und den Seenot-Rettern Neu
Gefahr "Meth-Gators": Polizei warnt Bevölkerung, Drogen im Klo runter zu spülen Neu
Mutter schlägt 14 Eier auf und kann nicht fassen, was sie in jedem einzelnen entdeckt Neu
TV-Serie wird abgesetzt, weil die Stars zu beschäftigt sind Neu
So heiß kann Sommer sein! Dieses "Gossip Girl" zeigt sich oben ohne Neu
Mann ist geschockt, als er sieht, was sein Staubsaugerroboter in der Wohnung angerichtet hat Neu
Mbappé-Show in Dresden! Dynamo bei 1:6 gegen PSG chancenlos 6.958
Überraschung! Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin 6.719
Hohe Ablösesumme! FC Bayern wohl mit U21-Europameister Marc Roca einig 1.685
Pädophilie-Verdacht: Jetzt wird auch unter Priestern und Lehrern ermittelt 1.139
Ursula von der Leyen wird EU-Präsidentin! 2.776
Bewerber immer jünger: Kind (5) steht auf Polizei-Warteliste 2.394
Krimi-Drehstart! "Kein einfacher Mord" für Tonke und Klare 706
Nico Semsrott trollt Ursula von der Leyen im EU-Parlament 1.799
"ALDI anderen": So genial macht sich Lidl über seine Konkurrenz lustig 2.590
Cannabis, Koks, Crystal: Polizei findet jede Menge Drogen auf Feel-Festival 2.312
Waldbrände wüten in Europa: Mehrere Ferienorte vom Feuer bedroht, Urlauber evakuiert 2.165
Sie macht Ernst: Anna verlässt Namibia, Fans stinksauer 29.708
Nach Fitnesstest-Schlappe: Aytekin fehlt auch zum Bundesliga-Auftakt! 1.534
Pure Verzweiflung? So wollen ihre Eltern Maddie McCann jetzt finden 8.753
Anne Wünsche wendet sich mit emotionaler Botschaft an ihre Fans 2.925
Teenager (15) braust mit Auto hunderte Kilometer durch Deutschland: Dann endet seine Fahrt abrupt 1.715
Probleme beim Telefonieren! Deutschlandweit Störungen bei O2 3.599 Update
Achtung, hier ist täuschend echtes "Totengeld" im Umlauf! 6.111
Vodafone startet 5G-Netz, Telekom zieht bald nach 109
Schalke-Sportvorstand über Nübel-Gerüchte: "Einen Wechsel schließe ich aus"! 800
Schwesta Ewa postet sexy Dessous-Foto: Ein Detail sorgt für Aufruhr 3.635
Ebay lässt mit "Was kostet was" auf YouTube "Der Preis ist heiß" auferstehen 322
XXL-Kader bei Union Berlin: Wer muss die Eisernen verlassen? 3.638
Oberbürgermeister von Hockenheim angegriffen und schwer verletzt 3.289
Nach Böhmermanns scherzhaftem Aufruf: Landen jetzt Berlins E-Scooter in der Spree? 3.739
Auf Kreta ermordete Dresdner Forscherin (†59) wurde zweimal überfahren und vergewaltigt 22.815
Tödlicher Unfall: Rollerfahrer kollidiert mit KVB-Bus und Auto 1.123
Frau kauft Becher auf Flohmarkt: Wenig später erkennt sie die Gefahr 11.330
Menschlicher Steinzeit-Schädel auf Baustelle gefunden! Doch eine Sache gibt Rätsel auf 5.110
Knallharter Händler-Fight: Bei "Bares für Rares" fliegen die Fetzen! 3.576
Mann sieht Baby nach Geburt und weiß sofort, dass Schwägerin seinen Bruder betrogen hat 16.142