23-Jähriger zwingt Mädchen (11) zur Hochzeit, doch dabei bleibt es nicht

Mali-Ville - Wahre Liebe dürfte da wohl kaum im Spiel gewesen sein: In der Stadt Mali in Guinea hat ein 23-jähriger Mann ein elfjähriges Mädchen zur Hochzeit gezwungen. Das blieb für alle Beteiligten nicht ohne Folgen.

In Guinea sind Kinderehen verboten. Das hält viele Männer nicht ab, trotzdem ein Kind zu heiraten.
In Guinea sind Kinderehen verboten. Das hält viele Männer nicht ab, trotzdem ein Kind zu heiraten.  © 123rf.com/Artit Oubkaew

Wie BBC berichtet, fand die Hochzeit in dieser Woche statt. Doch das Ereignis löste in den sozialen Medien eine Welle der Empörung aus. Und es ist nicht der einzige Fall dieser Art!

Denn in dem afrikanischen Land werden immer öfter Kinderehen geschlossen. Obwohl gesetzlich verboten, sind sie beliebt.

Der Mann sah sich nun unter Druck und gab das Kind an seine Eltern zurück. Was ihm allerdings nichts mehr nützte! Denn die Handschellen klickten, der Mann wurde von der Polizei in Mali festgenommen.

Doch das war noch nicht alles!

Auch die Eltern des Bräutigams und die Eltern des Mädchens sowie die Imame, die die Trauung vorgenommen hatten, mussten aufs Revier und wurden von der Polizei verhört.

"Wir haben viele kleine Mädchen, die zur Ehe gezwungen werden", sagt Hadja Idrissa Bah, Vorsitzende des Young Leaders 'Club. Die Organisation kämpft gegen Zwangsehen, Vergewaltigung in der Ehe und Genitalverstümmelung.

Titelfoto: 123rf.com/Artit Oubkaew

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0