Mallorca-Sintflut: Brandenburger rettet Mädchen (7)

Palma/Potsdam - Ein Mann aus Brandenburg hat bei den schweren Überflutungen auf Mallorca ein sieben Jahre altes Mädchen gerettet.

Die heftigen Wassermassen treiben die Autos vor sich her.
Die heftigen Wassermassen treiben die Autos vor sich her.  © Policía Nacional/Europa Press/dpa

Dem Sender RTL sagte Daniel Thielk am Freitag, wie sich die Rettungsaktion abspielte: "Ich habe sie am Arm aus dem reißenden Strom gezogen. Sie wollte mich gar nicht mehr loslassen." Die Familie hatte den Mann nach längerer Suche ausfindig gemacht.

Das Mädchen ist die Schwester eines Jungen, der von Rettungskräften noch immer gesucht wird. Hunderte Helfer durchkämmten fieberhaft die Region um den Ort Son Carrió im Gemeindegebiet von Sant Llorenç im Osten der Insel, nachdem dort der Rucksack des Vermissten gefunden worden war, wie spanische Medien berichteten. Seine Mutter kam Medienangaben zufolge bei den Überflutungen ums Leben (TAG24 berichtete).

Innenminister Karl-Heinz Schröter (63, SPD) lobte Thielks Einsatz: "Ich bin stolz, dass ein Brandenburger ein Leben retten konnte." Bei aller Tragik des Unglücks sei das ein Lichtblick.

Die vorläufige Zahl der Todesopfer auf der Insel liegt bei zwölf - sieben Männer und fünf Frauen, wie der mallorquinische Notdienst mitteilte. Unter den Opfern sind drei Deutsche: ein Journalist aus Niedersachsen sowie ein älteres Ehepaar. Auch zwei Briten und eine Holländerin kamen ums Leben.

Autowracks stehen nach dem Unwetter an einer Hauswand.
Autowracks stehen nach dem Unwetter an einer Hauswand.  © DPA
Ein Soldat bei den Aufräumarbeiten in Sant Llorenc des Cardassar.
Ein Soldat bei den Aufräumarbeiten in Sant Llorenc des Cardassar.  © DPA

Titelfoto: Policía Nacional/Europa Press/dpa

Mehr zum Thema Wetter: