Gruppe vergewaltigt 17-jährige brutal: Polizei setzt Spermahunde ein

Bürger bei einer Protestveranstaltung wegen mehrerer Gruppenvergewaltigungen in Schweden.
Bürger bei einer Protestveranstaltung wegen mehrerer Gruppenvergewaltigungen in Schweden.

Malmö (Schweden) - Was ist nur in der schwedischen Stadt Malmö derzeit los?! Innerhalb der letzten fünf Wochen haben dort drei brutale Gruppenvergewaltigungen stattgefunden!

Mitte Dezember soll eine 17-jährige bestialisch vergewaltigt worden sein. Der jungen Frau wurde zudem brennbare Flüssigkeit in den Schoß gegossen und angezündet, berichten "heute.at" und das skandinavische Nachrichtenportal "Aftonbladet".

Jetzt hat die Polizei mit einer ungewöhnlichen Maßnahme begonnen. Rund um den Tatort - einen Spielplatz - werden speziell ausgebildete Sperma-Hunde eingesetzt.

Diese brachten erste erstaunliche Erkenntnisse: es handelt sich ganz offensichtlich nicht um dieselbe Männergruppe, stattdessen hängen wohl alle drei Fälle nicht miteinander zusammen.

Außerdem konnten erste Täter auf Überwachungskameras identifiziert werden. Der Bevölkerung reicht das jedoch nicht. Kurz vor Weihnachten demonstrierten hunderte Bürger in den Straßen Malmös gegen die Untätigkeit der Behörden, wie auch ein Facebook-Video zeigt.

Entsprechend rat- und hilflos zeigte sich der stellvertretende Mälmöer Polizeichef, indem er die Frauen einfach nur warnte, sich draußen nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr aufzuhalten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0