Bundesliga-Legende Burgsmüller (†69) gestorben!

Essen - Manfred Burgsmüller ist tot! Die Bundesliga-Legende ist im Alter von 69 Jahren in seiner Wohnung in Essen-Fischlaken völlig überraschend eines natürlichen Todes gestorben.

Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren eines natürlichen Todes gestorben.
Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren eines natürlichen Todes gestorben.  © imago images / Sven Simon

Das vermeldet die "Bild". Dem Bericht zufolge sei eine namentlich nicht genannte Freundin Burgsmüllers zu ihm gefahren, weil sie zuvor stundenlang auf eine WhatsApp-Nachricht von ihm gewartet hatte.

Ein Nachbar sagte dazu: "Die Freundin hat Manni vorgefunden und sofort den Notarzt alarmiert. Leider waren die Versuche der Helfer, ihn zu reanimieren, ohne Erfolg."

Der Krankenwagen kam gegen 19.35 Uhr bei Burgsmüller an. Ungefähr zwei Stunden später wurde er für tot erklärt.

Bundesliga-Liveticker: Bremen rutscht ab, Köln braucht Schützenhilfe, Bielefeld mit wichtigem Punkt!
1. Bundesliga Bundesliga-Liveticker: Bremen rutscht ab, Köln braucht Schützenhilfe, Bielefeld mit wichtigem Punkt!

Burgsmüller galt als großes Schlitzohr, vielleicht sogar das größte, das jemals in der Bundesliga gespielt hat.

In 447 Spielen in Deutschlands Eliteklasse erzielte er beeindruckende 213 Treffer.

Kurioser Fakt am Rande: Obwohl er immer zu den besten Goalgettern zählte, wurde er doch nie Torschützenkönig in der Ersten Liga. Das gelang ihm "nur" in der 2. Bundesliga, wo er im hohen Fußballalter von 36 Jahren 29 Tore für Rot-Weiß Oberhausen erzielte.

Durchbruch bei Bayer 05 Uerdingen

Manfred Burgsmüller spielte sieben Jahre für Borussia Dortmund.
Manfred Burgsmüller spielte sieben Jahre für Borussia Dortmund.

Dabei sah es lange Zeit so aus, als werde ihm die Krönung seiner außergewöhnlichen Karriere verwehrt.

Denn obwohl das Original aus dem Ruhrpott immer erfolgreich war und konstant seine Tore schoss, blieben Titel lange Zeit aus.

Dabei hatte sich der gebürtige Essener von Beginn an durchbeißen müssen. Er begann seine Karriere beim VfB Rellinghausen 08, von wo aus er 1967 zum Traditionsclub Rot-Weiß Essen wechselte. Dort kam er in der Liga eins aber nur als Ergänzungsspieler zum Einsatz und wechselte deshalb zu Bayer 05 Uerdingen in die Regionalliga West.

Magath nach FC Bayerns Nagelsmann-Coup: "Kaum noch Wettbewerb in der Bundesliga!"
1. Bundesliga Magath nach FC Bayerns Nagelsmann-Coup: "Kaum noch Wettbewerb in der Bundesliga!"

Auch dort dauerte es, bis sein Stern in der Saison 1973/74 vollends aufging und er in 34 Spielen 29 Mal traf.

Deshalb holte ihn RWE im Sommer 1974 für die Ablösesumme von umgerechnet 85.000 Euro wieder zurück an die Hafenstraße, wo er in der Bundesliga sofort einschlug und in 34 Spielen 18 Mal traf.

In den Folgejahren netzte der Mittelstürmer immer im zweistelligen Bereich ein, feierte sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft allerdings erst am 16. November 1977 unter Trainer Helmut Schön beim 4:1 gegen die Schweiz. Es sollten nur noch zwei weitere Länderspiele dazukommen.

Sehr umstritten war die Entscheidung von Schön, Burgsmüller 1978 nicht mit zur Weltmeisterschaft zu nehmen, weil er ihn mit 29 Jahren für zu alt hielt. Wenn er damals geahnt hätte, wie lange "Manni" noch spielt!

Deutscher Meister mit 38 (!) Jahren

Manfred Burgsmüller, hier im Einsatz für den SV Werder Bremen, galt als echtes Original und wurde mit dem SVW im Alter von 38 Jahren erstmals Deutscher Meister.
Manfred Burgsmüller, hier im Einsatz für den SV Werder Bremen, galt als echtes Original und wurde mit dem SVW im Alter von 38 Jahren erstmals Deutscher Meister.

Denn 1978 war Burgsmüller bereits seit zwei Jahren für Borussia Dortmund aktiv, das ihn für umgerechnet 350.000 Euro von aus Krefeld geholt hatte. Es sollten noch fünf weitere Spielzeiten dazukommen.

In diesen sieben Jahren schoss er in 224 Spielen stolze 135 Treffer für den BVB.

Anschließend, ab Sommer 1983 kickte er erst ein Jahr beim 1. FC Nürnberg (34 Spiele, 12 Tore), wo er für umgerechnet 300.000 Euro hingewechselt war, dann kehrte er für eine Saison in die 2. Liga zur RWO zurück, ehe ihn niemand anderes als Trainerlegende Otto Rehhagel zurück auf die große Bühne zum SV Werder Bremen holte.

Dort sollte "Manni" seinen zweiten Frühling erleben. Für Werder kam Burgsmüller in 142 Spielen noch immer auf 44 Treffer und wurde mit dem SVW 1988 Deutscher Meister - im Alter von 38 Jahren!

Erst zwei Jahre später, mit 40, hängte er seine Fußballschuhe nach 610 Spielen und 324 Toren an den Nagel.

Seine Sportkarriere beendete er damit aber noch lange nicht. Sechs Jahre später, 1996, stieg Burgsmüller als American Footballer bei Rhein Fire ein und war dort bis 2002 aktiv, mit 52 Jahren der älteste Footballprofi der Welt und gewann sogar noch zwei Titel und wurde mehrfach Vizemeister.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: