Europa-Politiker Weber warnt vor AfD: "Deutsche Brexit-Partei"

Berlin - Am Dienstag stimmt das britische Parlament über das Brexit-Abkommen ab. Ein "Nein" würde nicht nur Großbritannien hart treffen. Bei einem Austreten ohne Abkommen müsste Deutschland mit zusätzlichen Milliarden-Kosten rechnen.

Manfred Weber hat vor einem Erstarken der AfD gewarnt. (Bildmontage)
Manfred Weber hat vor einem Erstarken der AfD gewarnt. (Bildmontage)  © DPA

Auch die AfD hatte sich für einen "Dexit" ausgesprochen - sollte sich die EU in absehbarer Zeit nicht ändern (TAG24 berichtete).

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei für die Europawahl im Mai, Manfred Weber (46), hat nun vor einem Erstarken der AfD gewarnt. "Mit der AfD würden wir auch in Deutschland britische Verhältnisse bekommen. Das ist die deutsche Brexit-Partei", sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende der "Bild".

Die AfD hatte am Sonntag auf ihrer Europawahlversammlung im sächsischen Riesa ihr Programm für die Europawahl beschlossen. Darin hält die Partei Deutschlands Austritt aus der EU für unausweichlich, falls sich die Europäische Union in absehbarer Zeit nicht radikal verändert. Im Leitantrag war der "Dexit" als Möglichkeit bereits nach einer Legislaturperiode vorgesehen gewesen.

"Lieber 'nen Vogel auf Papier als im Kopf": fritz-kola macht aus AfD-Wahlwerbung Kunst
AfD "Lieber 'nen Vogel auf Papier als im Kopf": fritz-kola macht aus AfD-Wahlwerbung Kunst

Den bevorstehenden Austritt Großbritanniens bezeichnete Weber als "Tragödie" und fügte hinzu: "Eine solch verfahrene Situation, einen solch selbst verursachten Schlamassel habe ich in meiner politischen Laufbahn noch nie erlebt. Wer wissen will, was passiert, wenn man den Populisten und Nationalisten folgt, der findet die Antwort beim Brexit."

Jörg Meuthen stellt sich in Riesa den Fragen der Journalisten.
Jörg Meuthen stellt sich in Riesa den Fragen der Journalisten.  © DPA

Mehr zum Thema AfD: