16-Jähriger wird in Herford betrunken von Bahn überfahren

Der City Night Line Nachtzug von Bielefeld nach Prag erfasste den 16-Jährigen. (Symbolbild)
Der City Night Line Nachtzug von Bielefeld nach Prag erfasste den 16-Jährigen. (Symbolbild)  © TAG24

Herford/Löhne - Nachdem am Donnerstagmorgen ein 16-Jähriger auf den Gleisen nördlich vom Herforder Bahnhof gestorben ist (TAG24 berichtete), steht jetzt fest, dass es sich bei dem Vorfall um ein tragisches Unglück handelt.

Zuerst nahmen die Ermittler an, dass der Tote Suizid begangen hat. Wie die Neue Westfälische jetzt berichtet, soll der 16-Jährige allerdings nach einer Party-Nacht auf den Gleisen verunglückt sein.

Schuld war unter anderem Alkohol. Er und seine Freunde tranken zu viel, wurden aus der Disco geschmissen. Am Bahnhof blieb der Jugendliche alleine zurück. Seine Freunde suchten ein verloren gegangenes Portemonnaie. 

Laut Neue Westfälische wollte sich der 16-Jährige dann über die Gleise auf den Heimweg machen. Es war also durch Alkohol hervorgerufener Leichtsinn, der den Jugendlichen an die Bahngleise führte.

Den heran eilenden City Night Line-Nachtzug bemerkte er zu spät. Die Bahn erfasste und tötete ihn. 

Seine Eltern wollen auf das Schicksal des Jungen aufmerksam machen. Sie appellieren nicht nur an Jugendliche, nicht zu viel zu trinken, sondern auch an Gastronomen, Minderjährigen keinen Alkohol auszuschenken. 

Titelfoto: TAG24