Mann spuckt Bahnmitarbeiter Blut ins Gesicht

Berlin - Ein 31-jähriger Mann hat in der Nacht zum Freitag am S-Bahnhof Zehlendorf einem Bahnmitarbeiter in den Arm gebissen und ihm anschließend Blut ins Gesicht gespuckt.

Auch der Tatverdächtige ging nicht ohne Blessuren aus der Auseinandersetzung: Er zig sich Kratzspuren am Körper zu. (Symbolbild)
Auch der Tatverdächtige ging nicht ohne Blessuren aus der Auseinandersetzung: Er zig sich Kratzspuren am Körper zu. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Der 25 Jahre alte Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde nach dem Vorfall in der Nacht auf Freitag im Krankenhaus behandelt, teilte die Bundespolizei mit.

Der Angreifer war dem 25-Jährigen und seinem 26 Jahre alten Kollegen gegen 0.45 Uhr am Bahnsteig aufgefallen, weil er unvermittelt gegen einen ausfahrenden S-Bahn-Zug trat.

Als sie ihn darauf ansprachen, sei der Mann wie von Sinnen ausgerastet. Es kam zu einer Auseinandersetzung, die dann bekanntlich blutig endete.

Der polizeibekannte 31-Jährige wurde schließlich von alarmierten Beamten festgenommen. Ihm erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0