Mann erschleicht sich über eBay Geld, um aus Knast zu kommen

Dumm gelaufen! Die betrügerischen eBay-Verkäufe des Häftlings flogen am Ende auf. (Symbolbild)
Dumm gelaufen! Die betrügerischen eBay-Verkäufe des Häftlings flogen am Ende auf. (Symbolbild)  © DPA

Bielefeld - Es klingt nicht nur total absurd und widersprüchlich, es ist auch total absurd und widersprüchlich! Ein 29-jähriger Bielefelder ergaunerte aus dem Knast heraus Geld, um eine Geldstrafe abzubezahlen, wegen der er überhaupt erst im Gefängnis gelandet war.

Für diverse Vergehen wurde der Handwerker 2013 zu Geldstrafen verurteilt. Die konnte er allerdings nicht zahlen. Ersatzweise kam er deshalb in Haft.

"Ich wollte aber schnell wieder aus dem Knast raus", sagte der Mann laut dem Westfalen-Blatt vorm Amtsgericht. Ein Grund: Seine Freundin war hochschwanger, als er ins Kittchen wanderte. Deshalb dachte er sich einen Plan aus, um schnell die Summe zusammen zu bekommen.

Seine Idee: Mit Hilfe eines Bekannten stellte er zahlreiche Fake-Anzeigen auf eBay rein. Von den hochpreisigen Waren sahen die Kunden allerdings nie etwas. Das Geld ging selbstverständlich trotzdem auf dem Konto des 29-Jährigen ein.

Das Bielefelder Amtsgericht verhängte die nächste Geldstrafe gegen den geständigen Betrüger.
Das Bielefelder Amtsgericht verhängte die nächste Geldstrafe gegen den geständigen Betrüger.  © DPA

Direkt nachdem die Käufer brav bezahlt hatten, gab der Handwerker das Geld weiter an seine Freundin. Damit sollte nach und nach die Strafe abbezahlt werden.

Doch der Schwindel flog schnell auf! Die Käufer beschwerten sich. Es folgte die nächste Anklage, für die er sich vor Gericht verantworten musste.

Der vorbestrafte Kriminelle gab alle Taten restlos zu. Die "Ersatzfreiheitsstrafen" hatte er in der Zwischenzeit abgesessen. Vor Gericht räumte er kleinlaut ein, dass der Betrug wohl "keine so gute Idee gewesen" sei.

Seine mehr als wütende Freundin trennte sich übrigens wegen der ganzen Eskapaden von ihm. Die erneute Geldstrafe in Höhe von 4200 Euro, die das Gericht verhängte, akzeptierte der Geläuterte ohne Weiteres.

Bleibt zu hoffen, dass er die dieses Mal mit seinem neuen Job abbezahlen kann!

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0