Mann findet blutiges Wundpflaster in Frühstücks-Gebäck

Brandon James-Lee Humphreys entdeckte ein Pflaster in seinem Gebäck.
Brandon James-Lee Humphreys entdeckte ein Pflaster in seinem Gebäck.

Von Matthias Kernstock

Australien - Das ist wirklich widerlich: Ein Mann aus Caboolture in Australien kaufte sich ein süßes Gebäck in einer Bäckerei, begann damit sein Frühstück. Doch dann machte er eine ekelhafte Entdeckung.

Brandon James-Lee Humphrey war schon fast fertig, als er am Mittwoch etwas komisches in seinem Gebäck entdeckte: Bei genauerem Hinsehen stellte sich heraus, dass sich ein blutiges Wundpflaster in seinem Frühstück versteckte, wie "Daily Mail" berichtet.

Der Australier postete die Fotos auf seinem Facebook-Profil, schrieb dazu: "Bitte kaufen Sie ihr Gebäck nicht bei CJ Pastries. Ich habe heute morgen ein blutiges Pflaster darin gefunden. Ich kaufe dort nie wieder etwas." Doch wie kommt das benutzte Verbandszeug in die Bäckereiware?

Der Inhaber des Geschäfts, Darrin Wells, sagte "Yahoo! 7 News", dass er sich den Vorfall nicht erklären könne. In seiner Produktionsstätte hätte es in den vergangenen Tagen keine Verletzungen eines Mitarbeiters gegeben. Die australische Gesundheitsbehörde geht der Sache nun auf den Grund.

Bei Facebook kommentierten Hunderte User den Zwischenfall. "Das ist nicht das erste Mal, das so etwas passiert, schreibt Allan. "Ich habe dort Jahre lang gearbeitet." Und Jamie rät Brandon: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du CJ's Pastries" erfolgreich verklagen kannst."

In diesem Gebäck steckte ein blutiges Pflaster.
In diesem Gebäck steckte ein blutiges Pflaster.
Der Besitzer von CJ Gebäck, Darrin Wells, sagte, ihm sei keine derartiger Vorfall bekannt.
Der Besitzer von CJ Gebäck, Darrin Wells, sagte, ihm sei keine derartiger Vorfall bekannt.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0