Mann flutet Gewahrsamszelle, greift Polizisten an und zückt Messer

Ilmenau - Ein Wurf mit einem Stein in eine Fensterscheibe war in Ilmenau der Anfang eines anstrengenden Polizeieinsatzes.

Die Polizisten hatten Mühe, den Mann unter Kotrolle zu bringen. (Symbolbild)
Die Polizisten hatten Mühe, den Mann unter Kotrolle zu bringen. (Symbolbild)  © DPA

Am Mittwochnachmittag war die Polizei zu dem Steinwurf in die Poststraße gerufen worden, so ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Der Täter war nach dem Wurf mit einem Bajonett durch die Gegend gelaufen, beschimpfte Menschen und verschwand in einem Haus. Als die Beamten dort eintrafen, hatte er sich schon Zutritt zu einer Wohnung verschafft und belästigte die Bewohnerin.

Als die Polizisten ihn unter Kontrolle bringen wollten, widersetzte sich der 32-Jährige "vehement", heißt es weiter.

Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und auf die Dienststelle verbracht. Doch dort zeigte er sich erst recht von seiner schlechten Seite.

Bis er einem Arzt vorgestellt und in eine Spezialklinik verbracht werden konnte, verwüstete der 32-jährige Manebacher seine Gewahrsamszelle: Er verstopfte die Toilette und flutete die Zelle, beschädigte die Matratze mitsamt Überzug sowie einige Fliesen.

Gegen ihn wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erstattet.

Der Mann wurde in eine Zelle gebracht, benahm sich dort erst recht daneben. (Symbolbild)
Der Mann wurde in eine Zelle gebracht, benahm sich dort erst recht daneben. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: dpa/123RF

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0