Vor der Disco: Polizisten schießen Messerstecher nieder

Angeklagter Jörg T. (44) betritt das Gericht. Pfingsten 2014 hatte er Polizisten angegriffen.
Angeklagter Jörg T. (44) betritt das Gericht. Pfingsten 2014 hatte er Polizisten angegriffen.

Von Alexander Bischoff

Leipzig - Nur ein einziges Mal mussten sächsische Polizisten im vergangenen Jahr auf einen Menschen schießen.

In Leipzig wurde dabei ein Mann schwer verletzt, der sich zuvor mit einem Messer auf die Beamten gestürzt hatte.

Seit Mittwoch wird der Fall vor Gericht verhandelt. Er hatte in der Disco „Westwerk“ Streit angefangen und auf Besucher eingeschlagen.

Als die Security ihn rauswerfen wollte, zog Jörg T. (44) ein Küchenmesser aus seiner Jacke und stach auf einen Türsteher ein.

Eine Polizeistreife, die den Flüchtenden kurz darauf festnehmen wollten, konnte den rasenden Mann auch nicht besänftigen.

Tatort "Westwerk" - in dieser Disco zog Jörg T. sein Messer.
Tatort "Westwerk" - in dieser Disco zog Jörg T. sein Messer.

Als der sich auf einen Hauptkommissar stürzte und diesem das Messer in die Brust rammen wollte, feuerten zwei Beamte aus ihren Dienstpistolen P 7 auf Jörg T.

An Oberkörper und (Messer-)Arm getroffen, sackte er zusammen. Mehr als ein Jahr nach den Schüssen begann nun der Prozess gegen Jörg T. Ursprünglich war er wegen versuchten Totschlags in zwei Fällen angeklagt.

Doch sehr schnell stellte sich heraus, dass der Mann an schwerer Schizophrenie leidet und zur Tatzeit nicht Herr seiner Sinne war.

„Ich hatte den Wahn, dass ich von Parasiten befallen bin und sterben werde“, nannte der inzwischen verrentete Anlagenbauer den Grund seiner Raserei.

Das Gericht, das bis Mitte Juli verhandelt, muss nun entscheiden, ob der inzwischen medikamentös beruhigte Mann dauerhaft in die Psychiatrie muss oder unter strengen Auflagen ein freies Leben weiterführen darf.

Laut Innenministerium gaben Sachsens Polizisten im vergangenen Jahr 550 Mal Schüsse aus ihren Dienstwaffen ab.

In 543 Fällen wurden verletzte oder gefährliche Tiere getötet, in drei Fällen auf Sachen geschossen, dreimal Warnschüsse abgegeben und einmal auf eine Person gefeuert.

Fotos: Ralf Seegers


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0