Mann in Späti niedergeschossen

Berlin - In Berlin sind ein 29-Jähriger und 35-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Gegen einen Verdächtigen, der einen 29-Jährigen am Montagabend in Berlin-Reinickendorf attackiert haben soll, wurde Haftbefehl erlassen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte.

Ein Mann ist in Berlin-Charlottenburg niedergeschossen worden. (Symbolbild)
Ein Mann ist in Berlin-Charlottenburg niedergeschossen worden. (Symbolbild)  © DPA

Dem 20-Jährigen wird versuchter Mord vorgeworfen, er wurde bereits am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Die Unbekannten, die einen 35-Jährigen in der Nacht zum Mittwoch im Ortsteil Charlottenburg niedergeschossen haben, waren am Mittwoch zunächst noch auf der Flucht.

Zu den Hintergründen der Tat in Reinickendorf gab es auch am Mittwoch noch keine genauen Informationen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der 29-Jährige am Montagabend das Internet-Café in der Residenzstraße betreten haben.

Einem ersten Bericht der "B.Z." vom Dienstag zufolge sollen Zeugen Stichwunden am Rücken, am Hals und an den Armen des 29-Jährigen gesehen haben. Die Polizei äußerte sich dazu nicht. Der schwer verletzte Mann wurde von Sanitätern in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert.

In Charlottenburg betraten die Täter in der Nacht zu Mittwoch einen Spätkauf in der Goethestraße und schossen den 35-jährigen Mitarbeiter an. Die Täter flüchteten. Das Opfer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus und wurde dort notoperiert. Auch zu dieser Tat waren nähere Hintergründe zunächst noch nicht bekannt.

Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Zuerst hatte die "B.Z." (Online) über den Fall berichtet.

Demnach hatten Passanten Hilferufe gehört und den Verletzten auf dem Boden gefunden.

Die Mordkommission ermittelt.
Die Mordkommission ermittelt.  © DPA

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0