Nach Schüsse auf Späti-Mann: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Berlin - In der Nacht zu Mittwoch wurde ein 35-jähriger Späti-Mitarbeiter in Berlin-Charlottenburg angeschossen und schwer verletzt. Freitagnacht konnte die Polizei nun einen Verdächtigen festnehmen.

Die Polizei konnte einen Verdächtigen festnehmen. (Bildmontage)
Die Polizei konnte einen Verdächtigen festnehmen. (Bildmontage)  © Paul Zinken/dpa

Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Berlin führten zu einem 27-jährigen Mann. Gegen 23 Uhr griffen die Beamten in der Röntgenstraße zu und nahmen den mutmaßlichen Schützen fest.

Er soll noch am heutigen Samstag wegen versuchten Raubmordes vor einem Haftrichter geführt werden. Gesucht wird weiterhin sein Komplize. Die Ermittlungen des Begleiters dauern an. Auch die Hintergründe bleiben weiterhin unklar.

Ob es sich bei dem Überfall um ein politisches Motiv handelt, konnten die Ermittler bislang nicht bestätigen. "Neben politischen Motiven lassen sich derzeit auch eine Raubtat oder andere persönliche Motive nicht ausschließen", hieß es in einer Mitteilung der Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag auf Twitter.

Zuvor hatte die Kurdische Gemeinde Deutschland die Vermutung geäußert, es habe sich um eine politische Tat gehandelt. Nach Angaben des Vereins handelte es sich bei dem Opfer um einen kurdischen Kiosk-Besitzer.

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0