Mann pinkelt mitten in Aufzug und greift Polizisten und Notarzt an

Erfurt - "Jeglichen Anstand ließ ein 23-jähriger Erfurter am Samstagabend im Erfurter Stadtteil Wiesenhügel vermissen", erklärte ein Polizeisprecher am Sonntag. Denn der junge Mann hatte seine Manieren anscheinend völlig vergessen.

Anstatt sich eine Toilette zu suchen, ging der Mann einfach in einen Fahrstuhl. (Symbolbild)
Anstatt sich eine Toilette zu suchen, ging der Mann einfach in einen Fahrstuhl. (Symbolbild)  © 123RF/ Sergiy Tryapitsyn

Zunächst war er an dem Abend dringend auf ein Klo angewiesen, benutzte aber stattdessen einfach den Fahrstuhl eines Mehrfamilienhauses! Dort stellte er sich hinein und pinkelte ganz ungeniert drauflos.

Ein 68-jähriger Anwohner, beobachtete das ganze und äußerte seine Kritik an dem Verhalten, weshalb ein Streit zwischen beiden Männern entbrannte.

"Als sich der 68-Jährige abwandte, griff ihn der 23-Jährige an, traktierte ihn mit Schlägen, wodurch dieser verletzt wurde. Ein weiterer Anwohner griff couragiert ein und hielt den Schläger bis zum Eintreffen der Polizei von weiteren Angriffen ab", so die Beamten.

Da sich der 23-Jährige jedoch auch nach Eintreffen der Polizei weiter aggressiv zeigte, wurde der Angreifer gefesselt. Auch hierbei leistete er Widerstand und beleidigte und bedrohte die eingesetzten Polizeibeamten.

Nachdem der junge Mann durch medizinisches Personal untersucht worden war und entlassen werden sollte, griff er unvermittelt auch noch einen Notarzt an. "Der Angreifer wurde erneut gefesselt und zur Beruhigung seiner ungezügelten Aggressionen in Gewahrsam genommen", heißt es weiter von der Polizei.

Zu seinem Aufenthalt in der Zelle erwarten den Übermütigen nun Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand, Bedrohung, Beleidigung und eines Angriffs auf Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen.

Titelfoto: 123RF/ Sergiy Tryapitsyn

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0