Mann soll Mütter angestiftet haben, ihre Kinder zu missbrauchen

Tübingen - Für einen Mann, den sie im Internet kennenlernen, sollen Mütter pornografische Aufnahmen ihrer Kinder machen - der mutmaßliche Anstifter kommt nun vor Gericht. Auf sein Geheiß soll eine Altenpflegerin eine Seniorin vergewaltigt haben.

Die Mütter sollten pornografische Aufnahmen ihrer Kinder machen. (Symbolbild)
Die Mütter sollten pornografische Aufnahmen ihrer Kinder machen. (Symbolbild)  © DPA

Weil er Frauen aufgefordert haben soll, ihm pornografische Aufnahmen ihrer Kinder und von Senioren zu beschaffen, steht ein Mann ab Donnerstag (9 Uhr) vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm am Tübinger Landgericht Verbreitung kinderpornografischer Schriften, Anstiftung zu sexuellem Missbrauch von Kindern und Anstiftung zur Vergewaltigung vor. Laut Anklage nahm der 37-Jährige aus Ellwangen (Ostalbkreis) über Online-Partnerbörsen Kontakt zu den Frauen auf.

Eine Komplizin des mutmaßlichen Anstifters wurde bereits im Oktober zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Altenpflegerin vergewaltigte in einem Pflegeheim in Göppingen eine Seniorin und filmte den Übergriff.

Das Handyvideo sowie Fotos halbnackter Heimbewohner soll sie dem 37-Jährigen auf dessen Aufforderung hin geschickt haben. Andere Frauen sollen ihm pornografische Bilder ihrer Kinder gesendet haben.

Eine 35-Jährige steht mit dem Angeklagten gemeinsam vor Gericht, ihr wird schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Angesetzt sind zunächst zwei weitere Verhandlungstermine.

Update 13 Uhr: Ein 37 Jahre alter Mann muss sich vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Auf Antrag seines Verteidigers beschloss die Kammer zum Prozessauftakt am Donnerstag, die Öffentlichkeit von seiner Vernehmung auszuschließen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Ellwangen (Ostalbkreis) unter anderem Anstiftung zum sexuellen Missbrauch von Kindern vor. Mitangeklagt ist eine 35-jährige Frau. Laut Anklage soll sie sich beim Oralverkehr mit ihrem vier Jahre alten Sohn gefilmt und das Video dem 37 Jahre alten mutmaßlichen Anstifter geschickt haben. Der Frau wird schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Angesetzt sind zunächst zwei weitere Verhandlungstermine.

Das Verfahren findet am Landgericht Tübingen statt.
Das Verfahren findet am Landgericht Tübingen statt.  © Tom Weller/dpa

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0