Mann steht in 35 Metern Höhe auf Baukran, plötzlich reagiert er nicht mehr auf den Funk

Heilbronn - Wieder eine Rettung aus höchster Notlage: Ein Kranführer ist an einer Heilbronner Baustelle zusammengebrochen und musste von der Feuerwehr aus 35 Metern Höhe abgeseilt werden.

Aus 35 Metern wurde der Mann von der Feuerwehr gerettet. (Symbolbild)
Aus 35 Metern wurde der Mann von der Feuerwehr gerettet. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, war der 56-Jährige am Mittwochmorgen auf seinen Baukran gestiegen und hatte kurz vor der Kanzel gesundheitliche Probleme bekommen.

Als er nicht mehr auf Funksprüche reagierte, stieg ein zweiter Kranführer hinterher und alarmierte die Rettungskräfte.

Feuerwehrleute seilten den 56-Jährigen mit einer Rettungstrage ab. Zuerst berichtete der SWR.

Schlauchboot treibt im Rhein, aber wo ist die Besatzung?!
Feuerwehreinsätze Schlauchboot treibt im Rhein, aber wo ist die Besatzung?!

Erst am Dienstag hatten Feuerwehr und Rettungsdienst in Karlsruhe einen Kranführer nach einem medizinischen Notfall in 50 Metern Höhe aus der Kanzel gerettet.

Nach Angaben der Branddirektion hatte der Mann auf einer Baustelle ein neurologisches Problem und musste medizinisch versorgt werden.

Feuerwehrleute und ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes kletterten in die Krankanzel und versorgten den Mann noch dort.

Helfer der Höhenrettung sicherten den Kranführer und halfen ihm beim Abstieg. Er kam in eine Klinik.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: