Mann sticht Hund ab und wirft ihn zum Sterben in ein Loch!

Kleve / NRW - Ein Mann in Kleve hat am Dienstagabend in einem Waldstück versucht, seinen Hund auf brutale Weise umzubringen.

Bei dem Hund handelte es sich um einen Cocker Spaniel. (Symbolbild)
Bei dem Hund handelte es sich um einen Cocker Spaniel. (Symbolbild)  © 123RF

Zeugen hatten den Täter (20) in einem Waldstück bei Kleve beobachtet, wie er einen jaulenden Hund und ein Messer mit sich führte.

Ein weiterer Zeuge berichtete später den Beamten, der Mann habe mit dem Messer mehrfach auf den Hund eingestochen.

Die Beamten spürten den Verdächtigen im Wald auf. Er hob gerade den verwundeten Hund in ein ausgegrabenes Loch! Der Cocker Spaniel war schwer verletzt, atmete allerdings noch.

Ein Polizist musste den Hund erschießen, um ihn von seinen Qualen zu erlösen.

Der Täter kam mit zur Wache. Er gab an, sein Hund habe ihn in den Finger gebissen. Dort konnten die Beamten allerdings keine Bissspuren sehen.

Ihn erwartet jetzt ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Titelfoto: 123RF