Schlüssel verloren: Mann stirbt im Gully!

In diesem Gully auf dem Forstweg in Freiberg starb am Sonnabendmorgen ein Mann. Oberhalb sieht man das von der Spurensicherung ausgeräumte Laub.
In diesem Gully auf dem Forstweg in Freiberg starb am Sonnabendmorgen ein Mann. Oberhalb sieht man das von der Spurensicherung ausgeräumte Laub.

Von Stefan Ulmen und Antje Meier

Freiberg - Tödliches Unfalldrama am Sonnabend in Freiberg: Gegen 6.30 Uhr entdeckte ein Zeitungsausträger (50) auf dem Forstweg einen toten Man. Wie MOPO24 erfuhr, starb er in einem Gullyschacht!

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) baute sofort ein großes weißes Zelt auf, um den Tatort vor Neugierigen und Regen abzuschirmen. Darunter arbeiteten anschließend Kripo-Beamte und weitere Spezialisten.

Laut Polizei ist der Mann 42 Jahre und stammt aus Freiberg.

Demnach hat sich der tragische Unfall so zugetragen: Dem Mann fielen seine Schlüssel in den Gully rein.

Darufhin hob er die kiloschwere Gitter-Abdeckung hoch und wollte nach den Schlüsseln suchen. Dabei stürzte er in den Gully-Schacht hinein und starb.

Polizeisprecherin Heidi Henning (59): "Denkbar ist Ertrinken, Ersticken oder ein Herzinfarkt vor Aufregung."

Eine Anwohnernin schilderte MOPO24-Reportern: "Ich wurde durch den Lärm vor meiner Haustür wach und schaute aus dem Fenster. Da sah ich den Mann im Gully. Es guckten nur noch die Füße heraus!"

Seine Schlüssel wurden anschließend aus dem Schacht geborgen. Jetzt werden die genauen Umstände des tragischen Todes ermittelt.

Eine Obduktion der Leiche ist angeordnet.

Das Rote Kreuz baute ein Zelt auf, um den Tatort vor Neugierigen und dem Regen anzuschirmen.
Das Rote Kreuz baute ein Zelt auf, um den Tatort vor Neugierigen und dem Regen anzuschirmen.

Fotos: Petra Hornig, Eberhard Mildner