Mann über Bord: Verzweifelte Suche nach Fischer in der Nordsee

Borkum - Dramatische Szenen haben sich am Montag auf der Nordsee abgespielt.

Ein Fischkutter fährt bei Wellengang auf der Nordsee. (Symbolbild)
Ein Fischkutter fährt bei Wellengang auf der Nordsee. (Symbolbild)  © dpa/Carsten Rehder

Gegen Nachmittag meldete die Besatzung eines niederländischen Fischkutters Mann über Bord.

Aus bisher ungeklärter Ursache ist ein Matrose etwa 80 Seemeilen (rund 145 Kilometer) nördlich der Insel Borkum vermutlich ins Wasser gefallen, teilte die Bundespolizei mit.

Sofort schickte die Küstenwache die Einsatzschiffe "Potsdam" und "Bad Bramstedt" zur gemeldeten Position.

Insgesamt suchten 14 Schiffe nach dem Vermissten.

Doch der Seemann blieb von den Wellen verschluckt.

Bei Einbrechen der Dunkelheit wurde die Suchaktion abgebrochen.

Vermutlich ist der Mann in der Nordsee ertrunken.

Ob die Suche zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden soll, steht nicht fest.

Das Küstenwache-Schiff "Potsdam" suchte nach dem Vermissten. (Archivbild)
Das Küstenwache-Schiff "Potsdam" suchte nach dem Vermissten. (Archivbild)  © Bundespolizei

Update, 9. Oktober, 12.36 Uhr

Für das in der Nordsee vermisstes Crew-Mitglied des niederländischen Fischkutters gibt es kaum noch Hoffnung.

"Die Nordsee ist dort um die 10 Grad kalt, darin kann man nicht lange überleben", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch.

Die Suche nach ihm wurde nach dem Abbruch am Montag nicht wieder fortgesetzt.

Die niederländische Polizei ermittelt, wie es zu dem Vorfall kommen konnte.

Titelfoto: dpa/Carsten Rehder

Mehr zum Thema Vermisste Personen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0