Polizist erschießt Mann in Bochum, der Gegenstand gezogen hatte

Bochum - Es ist dunkel, vor einem Mehrfamilienhaus in Bochum steht Sichtschutz, der Tatort ist mit Polizeiband abgesperrt: Ein Polizist hat bei einem Einsatz einen 74 Jahre alten Mann erschossen.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft wollen an diesem Montag weitere Details bekanntgegeben.
Die Polizei und Staatsanwaltschaft wollen an diesem Montag weitere Details bekanntgegeben.  © Vincent Kempf

Die Beamten seien am Sonntagabend gerufen worden und hätten den Mann kontrollieren wollen, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum der Deutschen Presse-Agentur.

Der Mann habe plötzlich einen - bislang nicht näher genannten - Gegenstand gezogen.

Daraufhin habe einer der Polizisten nach ersten Erkenntnissen mehrere Schüsse abgegeben, der Mann sei davon tödlich verletzt worden.

Schock für Schulklasse vor Schwimm-Unterricht: Leiche treibt in Becken
Polizeimeldungen Schock für Schulklasse vor Schwimm-Unterricht: Leiche treibt in Becken

Es sei noch versucht worden, ihn wiederzubeleben - vergeblich.

Sanitäter vor dem Haus konnten dem Mann nicht mehr helfen. Er starb vor Ort.

Aus Neutralitätsgründen übernahm eine Mordkommission aus Essen die Ermittlungen.

Erklärung für Einsatz soll folgen

Warum die Polizisten gerufen worden waren, war zunächst noch unklar.

Staatsanwaltschaft und Polizei wollen am Montagvormittag eine gemeinsame Erklärung abgeben.

Dass Menschen durch Polizeikugeln sterben, kommt in Deutschland vergleichsweise selten vor. Wie aus jüngsten verfügbaren Zahlen der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster hervorgeht, hatten Polizisten in Deutschland im Jahr 2017 bei Einsätzen 14 Menschen erschossen. Zudem wurden 39 Menschen verletzt.

Die Zahlen lagen etwas höher als in den Jahren zuvor. 2016 waren es 11 Tote und 28 Verletzte durch Polizeischüsse gewesen. 2015 waren 10 Menschen gestorben, weitere 22 waren verletzt worden.

Update, 13.44 Uhr

Vor den Schüssen am Abend waren Polizei und Rettungswagen mehrfach seit den frühen Morgenstunden von dem 74-Jährigen selbst oder von Nachbarn alarmiert worden - aus unterschiedlichen Gründen, wie der Polizeisprecher berichtete.

Der tödliche Vorfall habe sich auf der Straße vor einem Mehrfamilienhaus ereignet. Versuche, den Mann wiederzubeleben, seien gescheitert.

Es habe mehrere Zeugen gegeben, die nun befragt werden sollten, darunter mindestens drei weitere Polizeibeamte und einige Anwohner. Ob der Schütze selbst bereits vernommen wurde, war noch unklar.

Bei dem waffenähnlichen Gegenstand handelt es sich nach derzeitigem Kenntnisstand um keine scharfe Schusswaffe, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Der Schütze und die ebenfalls zum Einsatz gerufenen Kollegen würden medizinisch betreut, einige seien traumatisiert.

Die Polizei stellte am Tatort einen Sichtschutz auf.
Die Polizei stellte am Tatort einen Sichtschutz auf.  © DPA
Der Einsatz mit tödlicher Schussabgabe fand im Dunkeln statt.
Der Einsatz mit tödlicher Schussabgabe fand im Dunkeln statt.  © DPA
Am Tatort sperrte die Polizei das Umfeld ab, Sanitäter versuchten noch dem angeschossenen Mann zu helfen.
Am Tatort sperrte die Polizei das Umfeld ab, Sanitäter versuchten noch dem angeschossenen Mann zu helfen.  © Vincent Kempf

Titelfoto: Vincent Kempf

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: