Todesursache Nummer eins: Hier fordern Experten mehr Hilfe!

Mannheim - Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) fordert eine Nationale Agenda "Kampf dem Herztod".

Im Jahr 2017 waren laut DGK 1,7 Millionen Menschen stationär in deutschen Krankenhäusern untergebracht - wegen Herzerkrankungen. (Symbolbild)
Im Jahr 2017 waren laut DGK 1,7 Millionen Menschen stationär in deutschen Krankenhäusern untergebracht - wegen Herzerkrankungen. (Symbolbild)  © DPA

Die Organisation will mehr Unterstützung bei der Forschung und weniger Bürokratie. Immerhin seien Herzerkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland, betonte die DGK anlässlich ihrer Jahrestagung in Mannheim, die am Mittwoch beginnt. Erwartet werden rund 8500 Teilnehmer aus 30 Ländern.

Im Jahr 2017 seien mehr als 1,7 Millionen Menschen wegen einer Herzerkrankung stationär in deutschen Krankenhäusern behandelt werden. 2016 seien über 207.000 Patienten in Deutschland an einer solchen Erkrankung gestorben.

Dazu zählen etwa Herzinfarkt, Angina Pectoris, Herz-Rhythmus-Störungen, Herzklappenerkankungen und Herzinsuffizienz.

Mehr als 207.000 Herz-Tote seien 2016 in Deutschland zu beklagen gewesen. (Symbolbild)
Mehr als 207.000 Herz-Tote seien 2016 in Deutschland zu beklagen gewesen. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0