Mann wird lebensgefährlich verletzt und jagt dennoch Tätern hinterher

Mannheim - Ein 22-Jähriger wurde von zwei unbekannten Männern überfallen und dabei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt.

Unbekannte verletzten den 22-Jährigen lebensgefährlich mit einem Messer. (Symbolbild)
Unbekannte verletzten den 22-Jährigen lebensgefährlich mit einem Messer. (Symbolbild)  © 123RF

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, geschah der Raubüberfall gegen 20.30 Uhr am Freitagabend in der Thüringer Straße, Höhe Apoldaer Weg im Stadtteil Vogelstang.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen, bedrohten die beiden Unbekannten den 22-Jährigen mit einem Messer und forderten ihn auf, Handy und Geldbeutel herauszurücken.

Als dieser sich jedoch wehrte, wurde er geschlagen, getreten und mit dem Messer verletzt. Die Täter raubten daraufhin laut Polizei nur das Handy und flüchteten.

Trotz schwerster Verletzungen verfolgte das Opfer die Unbekannten bis kurz vor die Anwesen zum Zwickauer Weg 8 und 14, wo er sie aus den Augen verlor.

Nach einer ersten notärztlichen Behandlung, musste er mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Wie die Polizei schreibt, rettete ihm dort eine Notoperation das Leben.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Erste Zeugen beschrieben die Täter wie folgt:

  • 1. Täter: ca. 17-25 Jahre alt, 170-180 cm groß, südländisches Aussehen, dunkle Haare, schwarze Hose, schwarze Steppjacke mit hellem Muster im oberen Bereich
  • 2. Täter: ca. 17-25 Jahre alt, ca. 170-180 cm, südländisches Aussehen, dunkle Haare, graue Jogginghose, graues Langarm-Oberteil, rot-braune, ärmellose Weste, Umhängetasche

Weitere Zeugen, die Hinweise zur Tat, den Tätern und deren weitere Fluchtrichtung geben können oder aber, denen die Täter bereits vor der Tat aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Telefonnummer 0621/174-4444 zu melden.

Das Opfer wurde notärztlich behandelt, später rettete ihm in einer Klinik eine Notoperation das Leben. (Symbolbild)
Das Opfer wurde notärztlich behandelt, später rettete ihm in einer Klinik eine Notoperation das Leben. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Zeugenaufruf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0