Ehemann will seine Frau töten, dann geht der Sohn dazwischen

Mannheim - Ein Mann muss sich von Mittwoch (9 Uhr) an wegen einer Messerattacke auf seine Ehefrau und seinen erwachsenen Sohn vor dem Landgericht Mannheim verantworten.

Zunächst verletzte der Angeklagte seine Frau, dann den Sohn. (Symbolbild)
Zunächst verletzte der Angeklagte seine Frau, dann den Sohn. (Symbolbild)  © 123RF

Dem Vater wird versuchter Totschlag vorgeworfen (Az 1 Ks 404 Js 39474/17). An einem Abend im Dezember 2017 soll der Angeklagte seine Frau in der gemeinsamen Wohnung in Mannheim angegriffen haben, um sie zu töten.

Er verletzte seine Frau mit mehreren Messerstichen, bevor der Sohn des Paares dazwischen ging. Auch er wurde von dem Vater mit dem Messer verletzt.

Den beiden Opfern gelang es, in die Wohnung eines Nachbars zu fliehen und die Polizei zu alarmieren. Bei der Festnahme leistete der Verdächtige erheblichen Widerstand. Das Motiv des Angeklagten ist nach Angaben eines Gerichtssprechers unklar.

Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Das Urteil wird am 24. August erwartet.

UPDATE: 15.25 Uhr

Der Angeklagte hat eingeräumt, seine Ehefrau und seinen Sohn mit einem Messer verletzt zu haben. Eine entsprechende Erklärung gab sein Verteidiger zum Prozessauftakt am Mittwoch ab.

Die Ehefrau des Angeklagten tritt in dem Prozess als Nebenklägerin auf. Am Mittwoch wurden erste Zeugen vernommen. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Ursprünglich waren fünf Verhandlungstage vorgesehen.

Wie der Sprecher des Landgerichts sagte, wird der Zeitrahmen womöglich nicht ausgeschöpft, da der Angeklagte die Tat eingestanden hat. Bislang wurde das Urteil für den 24. August erwartet.

Titelfoto: 123RF