Karriere-Ende mit nur 31: Jetzt verteidigt Rad-Star Marcel Kittel seine Entscheidung

Erfurt - Der zurückgetretene Radprofi Marcel Kittel hat seine Entscheidung für ein vorzeitiges Karriereende mit nur 31 Jahren verteidigt.

Marcel Kittel gewann in seiner Karriere 14 Etappen der Tour de France.
Marcel Kittel gewann in seiner Karriere 14 Etappen der Tour de France.  © DPA

"Ich bin sehr zufrieden und glücklich mit der Entscheidung. Ich denke, dass ich wirklich auch froh sein kann, mir die Zeit für diese Entscheidung genommen zu haben", sagte Kittel am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin.

Der 31 Jahre alte Kittel, der mit 14 Tageserfolgen bei der Tour de France Deutschlands Rekord-Etappensieger ist, hatte vergangenes Wochenende seinen Rücktritt mit Motivationsproblemen begründet.

Bei der an diesem Donnerstag beginnenden Deutschland-Tour arbeitet Kittel als Experte für das ZDF. "Ich denke, dass gerade dieser Job eine tolle Herausforderung ist", sagte der Thüringer, der noch in diesem Jahr Vater wird. Auch sein Kind habe zudem eine Rolle bei seiner Entscheidung gespielt.

Radfahrer seien 200 Tage im Jahr unterwegs, er habe immer wieder bei Kollegen gesehen, wie sie ihre Kinder über FaceTime aufwachsen sehen, für sich selber wolle er das nicht, sagte Kittel bereits vor einigen Tagen.

Mutter seines Kindes ist Freundin Tess von Piekartz (27), eine ehemalige niederländische Profi-Volleyballerin, die unter anderem fünf Jahre in Deutschland, beim USC Münster und den Roten Raben Vilsbiburg gespielt hat. 40 Mal trat sie zudem für die Nationalmannschaft der Niederlande auf die Platte, bevor sie ihre Karriere 2018 mit nur 25 Jahren beendete.

Im Januar gab sie bei ihrem alten Verein aus der Schweiz ein Mini-Comeback von einem Monat, konzentriert sich nun aber wieder auf ihrem Zukunft - und die wird in den kommenden Monaten wohl erst einmal aus Baby-Vorbereitungen bestehen.

Einer von Marcel Kittel Sprint-Nachfolger könnte dagegen EM-Bronzegewinner Pascal Ackermann werden, der bei der Deutschland-Tour auch am Start ist und zu den Favoriten für einen Etappensieg zählt.

Kittel lobte: "Ich glaube, Pascal muss gar nichts mehr beweisen. Er hat gezeigt, dass er super stark ist." Ob die Prognosen wahr werden, wird sich Kittel nun von der Seitenlinie aus Ansehen können.

Hintertür offen halten

Marcel Kittel ist mit der ehemaligen niederländischen Profi-Volleyballerin Tess von Piekartz zusammen, erwartet mit ihr das erste Kind.
Marcel Kittel ist mit der ehemaligen niederländischen Profi-Volleyballerin Tess von Piekartz zusammen, erwartet mit ihr das erste Kind.  © Screenshot/Instagram/tessvonpiekartz

Ganz die Tür zuschlagen will Kittel dann aber doch nicht. Denn er schließt nach seinem Karriereende eine Rückkehr in den Radsport in irgendeiner Funktion nicht aus.

"Ich will jetzt erst mal etwas verändern in meinem Leben. Das heißt aber nicht, dass ich nie mehr etwas mache im Radsport. Das halte ich mir einfach offen", sagte Deutschlands Rekord-Etappensieger bei der Tour de France der Bild am Sonntag.

Erstmal habe er sich aber nun in Konstanz für Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben, wolle dann entscheiden, wie es mit seiner Zukunft weiter gehe.

Sein Ex-Kollege John Degenkolb zeigte sich nach Kittels Ankündigung aber nicht nur traurig, sondern auch ein wenig neidisch:

"Klar bin ich jetzt ein bisschen neidisch, dass du nun mehr Eis essen darfst, als wir im Peloton", schrieb Degenkolb mit einem Augenzwinkern bei Facebook.

Vor einiger Zeit gaben die beiden die freudige Nachricht bekannt.
Vor einiger Zeit gaben die beiden die freudige Nachricht bekannt.  © imago images/Viadata

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0