Feuerwehr kämpft weiter gegen Großbrand im Erzgebirge

Eine Scheune und ein benachbarter Stall brannten nieder.
Eine Scheune und ein benachbarter Stall brannten nieder.  © André März

Marienberg - Die Feuerwehr kämpft weiter gegen einen Großbrand auf einem Bauernhof in Marienberg im Erzgebirgskreis.

"Die Löscharbeiten dauern noch bis in die Morgenstunden", sagte ein Sprecher der Polizei in Chemnitz in der Nacht zum Samstag. Zwei Menschen wurden bei dem Brand am Freitag verletzt. Ein Auszubildender und ein Mitglied der Feuerwehr kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Eine Scheune und ein benachbarter Stall brannten nieder, etliche Rinder und Schweine kamen in den Flammen um.

Neun Freiwillige Feuerwehren mit insgesamt 110 Helfern bekämpften den Brand.

Die Brandursache und die Schadenshöhe waren zunächst unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr ist am Samstagmorgen noch immer im Löscheinsatz.
Die Feuerwehr ist am Samstagmorgen noch immer im Löscheinsatz.  © André März

Titelfoto: André März


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0