Nach schwerem Unfall: Verletzter greift Sanitäter an und flüchtet aus Krankenwagen

Marienmünster - Trotz schwerer Verletzungen haben drei Insassen eines Autos nach einem selbstverschuldeten Unfall versucht, Unfallflucht zu begehen und dabei sogar einen Rettungssanitäter angegriffen.

Aus dem Krankenwagen floh ein junger Mann, nachdem er den Sanitäter attackiert hatte. (Symbolbild)
Aus dem Krankenwagen floh ein junger Mann, nachdem er den Sanitäter attackiert hatte. (Symbolbild)  © 123RF

Wie die Polizei mitteilte, hatte ein alkoholisierter 22-jähriger Autofahrer am frühen Ostermontagmorgen auf der Straße "Am Friedhof" im ostwestfälischen Marienmünster die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen ein Scheunentor geprallt.

Nicht nur der Fahrer, sondern auch eine 22-jährige Beifahrerin und ein gleichaltriger Beifahrer wurden dabei schwer verletzt.

Dennoch flüchtete der Fahrer zu Fuß von der Unfallstelle. Auch die beiden anderen waren im Begriff, sich von der Unfallstelle zu entfernen als Rettungskräfte eintrafen. Doch von Hilfe wollten die Verletzten nichts wissen.

Der Beifahrer habe versucht, die Hilfeleistung des Rettungsdienstes bei der verletzen Beifahrerin zu stören. Feuerwehrkräfte und Polizei hätten ihn bändigen müssen, berichtete die Polizei.

Die Polizei traf die beiden geflüchteten Männer schließlich zu Hause an. (Symbolbild)
Die Polizei traf die beiden geflüchteten Männer schließlich zu Hause an. (Symbolbild)  © DPA

Als der 22-Jährige selbst ins Krankenhaus gebracht werden sollte, habe er im Krankenwagen randaliert und einen 23 Jahre alten Rettungsassistenten angegriffen.

Schließlich sei er aus dem Fahrzeug geflüchtet.

Genützt hat es dem Trio allerdings nicht.

Die beiden Männer seien später zu Hause angetroffen worden und alle Beteiligten seien schließlich ins Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei.

Den Männern wurden Blutproben entnommen. Außerdem wurden Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht, Widerstands und tätlichen Angriffs erstattet.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0