Marihuana im Wert von 10.000 Euro im Rucksack: So verrät sich der Schmuggler

Passau - Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Grenzpolizei Passau Drogen mit einem Marktwert von rund zehntausend Euro bei einem der Fahrgäste gefunden.

Bei einer Polizeikontrolle auf einem Parkplatz fiel ein Mann auf, der sehr nervös war. (Symbolbild)
Bei einer Polizeikontrolle auf einem Parkplatz fiel ein Mann auf, der sehr nervös war. (Symbolbild)  © Bundespolizei München

Laut Polizei hatte ein 49-jähriger Mann, der von Amsterdam nach Bukarest unterwegs war, 973 Gramm Marihuana in seinem Rucksack dabei.

Der Mann habe sich bei der Kontrolle des Busses auf einem Autobahnparkplatz nahe Passau auffällig verhalten und sei sichtlich nervös gewesen.

Die Beamten fanden demnach die Drogen in einem gepolsterten Päckchen, das zusätzlich mit einer Plastikfolie und einer Plastiktüte umwickelt gewesen sei, um den starken Marihuana-Geruch zu verbergen.

Der Mann aus Rumänien wurde laut Polizei festgenommen und zur Dienststelle nach Passau gebracht, die Kriminalpolizei Passau ermittelt nun gegen ihn.

Wie eine Sprecherin der Polizei am Samstag mitteilte, droht dem Mann aufgrund der großen Drogenmenge eine Haftstrafe. Ein Richter werde entscheiden, ob der 49-Jährige in Untersuchungshaft kommt.

Im Rucksack des Mannes befand sich knapp ein Kilo Marihuana im Wert von 10.000 Euro. (Symbolbild)
Im Rucksack des Mannes befand sich knapp ein Kilo Marihuana im Wert von 10.000 Euro. (Symbolbild)  © Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0