Forscher entdecken ältestes Schiffswrack der Welt im Meer Top FC Bayern müht sich in Athen: Pflichtsieg nach Doppelschlag Top Rührende Worte und Tränen: Yvonne Catterfeld trauert um toten Kollegen Top Patzer verhindern den Sieg! Tor-Spektakel von Hoffenheim gegen Lyon 264 Warum Du Dich gerade jetzt vor dem Ernstfall schützen solltest 14.544 Anzeige
15.239

Akt des Bösen: Frau übergießt Freund im Schlaf mit Schwefelsäure

Mark van Dongen mit Schwefelsäure übergossen: Berlinah Wallace in Bristol zu lebenslanger Haft verurteilt

Mark van Dongen schlief nichtsahnend in seinem Bett, als ihn seine Freundin mit Säure übergoss und übel zurichtete. Nun ist das Urteil gefallen.

Bristol (Großbritannien) - Mark van Dongen schlief nichtsahnend auf seinem Bett, als sein Leben eine dramatische Wendung nahm. Aus Eifersucht übergoss ihn seine damalige Freundin mit Säure. Nun wurde die Frau verurteilt.

Mark van Dongen (l.) wurde von Berlinah Wallace (r.) schwer verletzt.
Mark van Dongen (l.) wurde von Berlinah Wallace (r.) schwer verletzt.

Es müssen unvorstellbare Höllenqualen gewesen sein, die der Ingenieur aus den Niederlanden nach der Attacke durch Berlinah Wallace im September des Jahres 2015 durchlitten hat, ehe er im Januar 2017 nicht mehr kämpfen und in Belgien endlich die so ersehnte Erlösung finden konnte.

Seine damalige Freundin hatte van Dongen, während dieser auf seinem Bett nur in Boxershorts bekleidet lag, mit Schwefelsäure überschüttet. Wallace zielte auf sein Gesicht, dann auf den Körper.

Da der junge Mann nicht nur kaum Kleidung trug, sondern sich zudem auch noch im Schlaf befand, war er zu diesem Zeitpunkt komplett wehrlos.

Die frühere Modestudentin aus Südafrika habe nicht nur vorsätzlich gehandelt, sondern auch "sadistisch und teuflisch", hieß es auch deshalb im Urteil. Es sei ein "Akt des puren Bösen" gewesen, stellte die Richterin fest, wie der der Guardian berichtet.

Wallace, die aus Eifersucht und Wut gehandelt habe, hatte sich auf 82 Webseiten über die Auswirkungen von Schwefelsäure informiert. Während der Tat soll sie gelacht und gesagt haben: "Wenn ich dich nicht haben kann, dann auch keine andere."

Die Verletzungen van Dongens, der monatelang im Koma lag, durch den heimtückischen Angriff waren katastrophal. Mehr als 25 Prozent seines Körpers wiesen Verätzungen durch die Säure auf. Er war vom Hals abwärts gelähmt, nahezu erblindet und sein linkes Bein musste amputiert werden. Er verbrachte mehr als ein Jahr im Krankenhaus in Bristol.

Berlinah Wallace nutzte für ihre Attacke Schwefelsäure. (Symbolbild)
Berlinah Wallace nutzte für ihre Attacke Schwefelsäure. (Symbolbild)

Erst nach dieser Zeit konnten seine Familie und ein paar Freunde einen privaten Krankentransport organisieren, der ihn nach Belgien brachte. Die Wunden und Narben van Dongens waren dermaßen schwerwiegend, dass er keinen anderen Ausweg sah, als sich durch legale Sterbehilfe von seinem schier grenzenlosen Leid erlösen zu wollen.

Die Ärzte in Belgien hatten seine Situation nach seiner Ankunft als "unerträgliches physisches und psychisches Leiden" kategorisiert - und das trotz "maximaler medizinischer Unterstützung". Sie erfüllten dem damals 29-Jährigen seinen Wunsch.

Ein Umstand, den die Verteidigung zu den eigenen Gunsten nutzen wollte. So sei van Dongen durch einen unbekannten Arzt in Belgien gestorben und nicht durch die Hände der Angeklagten, die das Verfahren mit kaum wahrnehmbaren Emotionen verfolgte, hatten die Anwälte der 49-Jährigen erklärt.

Auch hatte Wallace nach ihrer Festnahme britischen Medien zufolge behauptet, ihr Freund habe versucht, sie zu töten, indem er ihr ein Glas mit der Säure zum Trinken angeboten habe. Sämtliche Versuche, ihren Hals durch fadenscheinige Argumente aus der Schlinge zu ziehen, schlugen jedoch fehl.

Die Richterin verurteilte Wallace zu einer lebenslangen Haftstrafe, mindestens jedoch zu zwölf Jahren hinter Gittern. Ihr bisherige Haftzeit wird ihr dabei angerechnet. Erst danach kann sie einen Antrag auf Freilassung beim Bewährungsausschuss stellen.

Kees van Dongen, Vater des Opfers, konnte zwar aufatmen, zeigte sich nach dem Urteil aber dennoch nicht komplett zufrieden. Aus seiner Sicht dürfte Wallace das Gefängnis nie mehr verlassen: "Ich bin sehr glücklich, dass sie für mindestens zwölf Jahre hinter Gittern landen wird. Aber es ist einfach zu wenig. Wir als Familie sind zu einer lebenslangen Strafe verurteilt."

Er hoffe, dass "sie es vermasselt und niemals aus dem Gefängnis kommen wird". Zuvor hatte er unter Tränen vor Gericht von den letzten Worten seines Sohnes berichtet: "Vater, ich kann einfach nicht mehr kämpfen."

Fotos: 123RF, Screenshot Facebook, Screenshot Twitter

Leiche im Kanal: Passanten machen in Hafen Schockfund! 871 Verletzte vor Champions-League-Match: Rolltreppe stürzt ein 1.591 Auf Jobsuche? Düsseldorfer Unternehmen sucht dringend neue Leute! 2.553 Anzeige Auf Berlin folgt Brandenburg: Nächstes AfD-Lehrermeldeportal online 844 HSV: Das sagte Wolf bei seiner Vorstellung als neuer Cheftrainer 118 Wo sind coole Startups? Es winken 30.000 Euro Preisgeld 8.360 Anzeige Erste Orkan-Böen treffen Mitteldeutschland: Lkw von Straße geweht 936 Update Ex-Freundin und 'Nebenbuhler' mit Dönermesser niedergestochen: Täter legt Revision ein 1.569 Mit 5 Euro zur Kreuzfahrt? Wir verraten Dir, wie das geht 6.096 Anzeige Wissenschaftler machen 4000 Jahre alten Skelett-Fund 1.615 Kylie Jenner schon wieder verklagt! 1.087 Fischmarkt überschwemmt: Herbststurm fegt über die Küste hinweg 3.406 SPD und Grüne in Hessen gleichauf 138 Mann lockt Kind (9) auf Mädchenklo in Schule und missbraucht es 4.671
Frau mit Burka zeigt sich in weltberühmter Moschee in der Türkei plötzlich unten ohne 10.227 Ehepaar lebt solange in Auto, bis die Frau stirbt 4.072 Leichenfund in Gewässer: Daran starb der 55-Jährige 2.631 "Lieber zu spät kommen als hetzen": BVG legt sich mit AfD-Politiker an 1.592
Betrunken beim Training: Drittliga-Kicker Pannewitz in Jena suspendiert 3.223 "Waren uns sehr nah": Sky du Mont trauert um seine Mutter 723 Sie sieht aus wie Angelina Jolie! Diese Schönheit soll Brad Pitts neue Flamme sein 2.673 Bayern in Athen: PK im Hinterkopf, ein Sieg ist Pflicht 297 Warum stehen in einem Wald in Bayern 2000 neue Autos von Audi? 12.301 Spieler verzockt 2,5 Millionen Euro: Jetzt soll er alles zurückbekommen 1.353 Einmal falsch abgebogen? 70-Jähriger tuckert mit Traktor über Autobahn 160 Herthas Ärger mit dem Videobeweis: "Lehrbeispiel für falsches Eingreifen" 418 Höhle der Löwen bei Vox: Diese Produkte sind am beliebtesten 3.430 Private Kommission untersucht Tod von Oury Jalloh 881 So laufen die Gespräche über eine Koalition von CSU und Freien Wählern 59 Platz 3! Darum ist der FC St. Pauli derzeit so erfolgreich 150 "Ich liebe dich": Verheiratete Lehrerin hält 11-Jährigen für ihren Partner 2.449 Kätzchen mitten auf Straße festgeklebt: Doch es gibt ein Happy End! 13.901 Achtung, es besteht Brandgefahr: BMW ruft mehr als eine Million Fahrzeuge zurück 1.547 Wie schlimm steht es um Jens Büchner und seine Frau? Neue Nachricht gibt Rätsel auf 14.423 Drama nach Polizeieinsatz: Mann randaliert in Wohnung, kurz darauf ist er tot 3.470 Ministerpräsident Kretschmann kritisiert Kanzlerin Angela Merkel! 275 Wer ist die wahre Eiskönigin: Helene Fischer oder die Katzenberger-Tochter? 3.029 SPD in Not? Künstler rufen zur Wahl von Thorsten Schäfer-Gümbel auf 303 Haben Kritiker recht? Mit diesen Vorwürfen hat Influencerin Xenia Overdose zu kämpfen 1.130 Berliner Polizei dreht Rapvideo und sorgt für heftigen Skandal 3.265 Zweitliga-Hammer! HSV feuert Trainer Titz 2.282 Schwerer Landfriedensbruch: Polizei sucht diese Männer! 11.472 Wahlkampf in Hessen: Hat AfD-Aktivist mit scharfer Pistole gedroht? 2.652 Update Unglaublich! Mutter und Tochter (4) werden mit Böllern beworfen 4.706 Spitzenplatz bei Startups: NRW überholt Berlin 104 Cathy Hummels Perioden-Post sorgt für heftige Debatte im Netz 5.285 "Familienoberhaupt" des "MIRI-Clans" in Sachsen festgenommen! 12.933 Ist Meghan mit Mädchen oder Junge schwanger? Prinz Harry verplappert sich 5.407 Dieser VfB-Star ist im Papa-Glück: Doch ein Problem hat er mit seiner Freundin 2.803 Dumm gelaufen! Schuh-Dieb macht entscheidenden Fehler 228