Blutiges Baustellen-Drama: Bauleiter erschießt seinen Vorarbeiter

Markersdorf / München - Warum musste es nur soweit eskalieren? Gegen 8.50 Uhr hörten Passanten und Anwohner Schüsse in der Ohlmüllerstraße, riefen die Polizei. Diese rückte mit dem Spezialeinsatzkommando (SEK) an, fand dort zwei Leichen. Einer von ihnen: André K. (†45) - Vorbarbeiter aus dem Lausitzer Dörfchen Friedersdorf.

Ermittler nahmen sofort die Spurensuche auf.
Ermittler nahmen sofort die Spurensuche auf.  © DPA / Sven Hoppe

Laut Münchner "Abendzeitung" gerieten die beiden in den letzten Tagen immer wieder aneinander: Ein kroatisch-deutscher Bauleiter und der Vorarbeiter aus Sachsen.

Doch nach ersten Erkenntnissen tauchte der Bauleiter am Donnerstagmorgen mit einer Pistole auf der Baustelle auf, erschoss erst den Sachsen, dann sich selbst. Bei der Waffe soll es sich um eine Glock gehandelt haben.

Die Schießerei rief 150 Polizeibeamte auf den Plan, die sich unter größter Vorsicht der Baustelle näherten. In der Ohlmüllerstraße wird derzeit aus einem ehemaligen Frauengefängnis eine Luxuswohnanlage gebaut.

Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen: "Um den Ablauf und mögliche Motive der Tat zu klären, wurde mit umfangreichen kriminalpolizeilichen Arbeiten am Tatort begonnen", sagt Polizeisprecher Sven Müller.

"Dazu werden mehrere Personen, die sich zur Tatzeit auf der Baustelle aufhielten, vernommen." Berichte, wonach der mutmaßliche Todesschütze vor kurzem erst seinen Job verloren hatte, bestätigte die Polizei vorerst nicht.

Update 7.56 Uhr: Projektleiter Hans-Jürgen Taub von Taub Architekten konnte sich laut tz die Hintergründe der Tat nicht erklären. "Auf einer Baustelle gibt es schon mal Streit. Aber bei den beiden hat sich kein Streit angedeutet", sagte Taub. Das Opfer wäre Familienvater gewesen, er hinterlasse zwei Kinder.

Bis 10 Uhr war die Baustelle in München wegen der Schießerei gesperrt.
Bis 10 Uhr war die Baustelle in München wegen der Schießerei gesperrt.  © DPA / Sven Hoppe

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0