Bei dieser Tafel bekommen ausländische Männer nichts zu essen

Die Leiterin und Vereinsvorsitzende der Marler Tafel, Renate Kampe.
Die Leiterin und Vereinsvorsitzende der Marler Tafel, Renate Kampe.  © DPA

Marl - Bei der Hilfsorganisation Tafel im nordrhein-westfälischen Marl erhalten alleinstehende ausländische Männer derzeit aus Kapazitätsgründen keine Berechtigungsausweise für die Lebensmittelausgabe.

Die Regelung bestehe bereits seit Mitte vergangenen Jahres, sagte Peter Cremer vom Vorstand des Trägervereins am Donnerstag. Bedürftige Familien mit Kindern würden aber weiterhin unabhängig von der Nationalität aufgenommen.

Die Regelung sei eingeführt worden, nachdem man wegen der zahlreichen Flüchtlinge an Kapazitätsgrenzen gestoßen sei. "Das Hauptproblem ist, dass wir nicht genug Ware haben", sagte die Vereinsvorsitzende Renate Kampe. Abgewiesene Antragsteller würden gebeten, alle vier Wochen wieder nachzufragen. Das Verhalten der Flüchtlinge sei kein Problem, betonte Kampe. "Da werden wir gut mit fertig." Zuvor hatten mehrere Medien über die Regelung in Marl berichtet.

Seit einer Woche läuft eine bundesweite Debatte über einen vorübergehenden Aufnahmestopp der Essener Tafel für Ausländer. Die Tafel in Essen begründet ihr Vorgehen mit einem weit überdurchschnittlichen Anteil an Ausländern. Gerade ältere Menschen und alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange abgeschreckt und weggedrängt gefühlt.

Nach massiver Kritik bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll ein Runder Tisch in den kommenden Wochen eine Neuregelung für die Essener Tafel erarbeiten.

An der Marler Tafel erhalten alleinstehende ausländische Männer derzeit aus Kapazitätsgründen keine Berechtigungsausweise für die Lebensmittelausgabe.
An der Marler Tafel erhalten alleinstehende ausländische Männer derzeit aus Kapazitätsgründen keine Berechtigungsausweise für die Lebensmittelausgabe.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0