Masked Singer: Dieser Weltstar verbirgt sich hinter dem Eichhörnchen

Köln/Unterföhring – Die ProSieben Show "The Masked Singer" zieht Deutschland weiterhin in ihrem Bann. Das Ratefieber scheint von Sendung zu Sendung intensiver zu werden. In der letzten Sendung wurde das Geheimnis um das Eichhörnchen gelüftet.

Ist es Joko Winterscheid? Ist es David Hasselhoff?
Ist es Joko Winterscheid? Ist es David Hasselhoff?  © ProSieben/Willi Weber

Die Quoten sprechen Bände, mehr als zwei Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bedeuten starke 27 Prozent Marktanteil. Aber genug mit blanken Zahlen.

Immerhin geht es bei der karnevalesken Rateshow nicht darum, wer sich das anschaut, sondern wer sich da so versteckt.

Nach dem Lucy Diakovska (43) und Susan Sideroupolus (38) beim Publikum eher verhaltene Jubel-Windchen hervorriefen, konnte in der Vorwoche der Kakadu alias Heinz Hönig (67) für stürmische Begeisterung sorgen.

Am Donnerstagabend ging es für die verbliebenen Verkleide-Promis darum, sich in die nächste Runde zu singen und zu schwitzen. Wobei man nicht immer von "singen" sprechen konnte.

Zumindest bei Eichhorn-Man war klar, dass er der Sangeskunst im normalen Leben eher abgeneigt. Interessant, dass die Jury-Promis gleich mal an David Hasselhoff dachten. Nach dem Motto: "I've been looking for Töne"?

Das Eichhörnchen durfte sich dank seiner "Jeder Ton ein Finderlohn"-Philosophie am Ende des Abends dann auch seiner Maske entledigen.

Er ist ein Model und er sieht gut aus

Nein es ist Supermodel-Man! Marcus Schenkenberg verbirgt sich unter der Eichhörnchen-Maske.
Nein es ist Supermodel-Man! Marcus Schenkenberg verbirgt sich unter der Eichhörnchen-Maske.  © ProSieben/Willi Weber

Und unter dem pelzigen Superheldenkostüm verbarg sich - Spannung, Fanfare, Tusch, dramatische Pause - Marcus Schenkenberg (50).

Das bestbezahlteste, männliche Model der Welt. Ein Weltstar. Jedenfalls für die, die in den 90er Jahren alt genug waren, um Calvin Klein Werbung zu kapieren.

Dem schönsten Mann der Welt hat die Show nach eigenen Angaben "sehr viel Spaß gemacht". Nach der Demaskierung sprach er mit ProSieben: "Aber es war auch sehr hart! Ich bin ohnehin schon kein guter Sänger und dann mit der Maske zu singen, das war wirklich schwierig."

Immerhin seien in dem Kostüm gefühlte 100 Grad und man bekäme kaum Luft.

Dem Ex-Lover von Pamela Anderson gehört dafür auf jeden Fall etwas Respekt gezollt.

Gleichzeitig verriet der inzwischen 50-Jährige aber, dass die Indizien sehr schwer gewesen waren und das Rate-Team seine Sache gut gemacht hätte.

Wenn Engel "Fuck You" singen

"Gute Engel kommen überall hin, böse Engel kommen ins Finale."
"Gute Engel kommen überall hin, böse Engel kommen ins Finale."  © ProSieben/Willi Weber

Es bleiben also noch der Kudu, der Grashüpfer, das Monster, der Panther, der Astronaut und der Engel.

Alle sechs konnten in der letzten Folge das Publikum für sich gewinnen.

In Erinnerung wird da sicherlich der Auftritt des Engels bleiben. Es ist auch eher ein seltenes Erlebnis sagen zu können, dass man einem Himmelsgeschöpf dabei zuhören durfte, wie es ganz unheilig "Fuck You" ins Mikro grunzt.

Das Rate-Team ist sich beim Engel ziemlich uneinig. Ist es wirklich der Favorit Bülent Ceylan oder Lordi-Frontmann Tomi Putaansuu? Der finnische ESC-Gewinner wäre es jedenfalls gewohnt unter einer Maske den Metal zu predigen.

Für den Witz des Abends sorgten dann aber ganz andere. Nämlich die daheim ratenden Fans, die im Eichhörnchen Samu Haber vermuteten. Auch oder gerade obwohl er an diesem in der Jury saß, ließen sich einige anscheinend nicht davon abbringen, dass er im Pelz stecken könnte.

Es wäre der Zaubertrick des Jahrhunderts gewesen.

Das große Faschingskostüme-Promi-Raten geht nächsten Donnerstag weiter; um 20.15 auf ProSieben.

Titelfoto: ProSieben/Willi Weber

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0