Massenschlägerei in Asyl-Zeltstadt

Polizisten auf dem Weg in die Zeltstadt.
Polizisten auf dem Weg in die Zeltstadt.

Dresden - In der Asyl-Zeltstadt auf der Bremer Straße gab es am Sonnabendmittag eine Schlägerei. Mehrere Bewohner waren aufeinander losgegangen.

Die DRK-Mitarbeiter vor Ort waren mit der zugespitzen Lage überfordert. Sie forderten Verstärkung von der Polizei an. Die rückte mit mehreren Einsatzfahrzeugen an. Etwa 80 Beamte waren im Einsatz.

Dabei wurde auch Bereitschaftspolizei zur Zeltstadt geschickt, die eigentlich auf dem Weg zum Drittligaspiel Chemnitz gegen Rostock war.

Nach Auskunft der Polizei waren rund 50 Syrer und 50 Afghanen aneinander geraten. "Männer und Frauen gingen mit allem, was greifbar war, aufeinander los - von der Zaunlatte bis zum Bettgestell", sagte ein Polizeisprecher.

Ein Video, was am Nachmittag bei Youtube hochgeladen wurde, zeigt die Ausmaße der Ausschreitungen. Männer werfen Stühle und Möbel, gehen mit Stöcken brüllend aufeinander los.

Der Auslöser der Eskalation ist bisher nicht bekannt. Rund 80 Polizisten sollen zur Sicherheit vorläufig in dem Zeltlager bleiben

Nach aktuellen Angaben gab es mindestens acht Verletzte. Darunter sind wohl auch Frauen.

Die Bremer Straße wurde zwischenzeitlich gesperrt.

Die Polizei rückte in voller Montur an.
Die Polizei rückte in voller Montur an.
Polizisten gingen in die Zeltstadt, um die Lage zu beruhigen.
Polizisten gingen in die Zeltstadt, um die Lage zu beruhigen.
Mehrere Rettungswagen waren im Einsatz.
Mehrere Rettungswagen waren im Einsatz.

Foto: Roland Halkasch, Tina Hofman, Whatsapp Reporter


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0