Erneute Massenschlägerei bei Kreisliga-Spiel: Spieler prügelt Gegner nieder

Die Partie wurde nach der Schlägerei vom Schiedsrichter nicht mehr angepfiffen. (Symbolbild)
Die Partie wurde nach der Schlägerei vom Schiedsrichter nicht mehr angepfiffen. (Symbolbild)  © 123RF

Bielefeld - Nachdem es bereits beim Saisonauftakt in der Kreisliga B2 Bielefeld zu einem Spielabbruch wegen einer Massenschlägerei, gekommen ist (TAG24 berichtete), musste nun erneut eine Partie in der selben Liga vorzeitig beendet werden.

Der Schiedsrichter der Partie zwischen SC Hicret II und FC Hilal Spor pfiff in der 55. Minute einen Freistoß für den FC Hilal Spor. Als er gerade darauf achtete, dass die Mauer richtig aufgestellt wurde, gab es hinter seinem Rücken einen Faustschlag.

"Als ich mich umdrehte, lag die Nummer 27 von Hicret (Sezer Kocakas, Anmerkung der Redaktion) am Boden. Den Faustschlag habe ich zwar nicht gesehen, doch war an dem Bluterguss unterm Auge des Spielers erkennbar, dass er getroffen worden sein muss", erklärte der Unparteiische gegenüber fupa.net.

"Die Nummer 27 sprang daraufhin auf und ging den Spieler des FC Hilal Spor mit der Nummer 61 (Semih Özsalih, Anmerkung der Redaktion) an, ging mit seinen Händen an dessen Hals."

Daraufhin stürmten die Trainer, die Co-Trainer und auch weitere Zuschauer den Platz und schlugen und traten wild um sich. Dabei wurde einer der Zuschauer so schwer verletzt, dass bei ihm Blut floß.

Ein Krankenwagen sowie vier Streifenwagen der Polizei trafen schließlich am Ort der Schlägerei ein und konnten für Ruhe sorgen. Beide Spieler und der Zuschauer mussten behandelt werden. Zudem wurde Anzeige erstattet.

Nach der heftigen Eskalation hatte der Schiri keine anderen Möglichkeit mehr, als das Spiel abzubrechen.

"Sowas ist auch für mich kein Vergnügen, wenn man den Sonderbericht und alle Konsequenzen eines Spielabbruchs berücksichtigt. Doch kam es nun bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit zu derartigen Ereignissen, und es ist mir zudem unverständlich, warum diese Liga in dieser Zusammensetzung erfolgen musste", stellte der Schiedsrichter klar.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0