30 Jahre Mauerfall: Tagesschau24 zeigt den 9. November 1989 noch einmal in Echtzeit

Berlin - 30 Jahre nach dem Mauerfall können Zuschauer den damaligen Abend original im TV wiedersehen.

Jo Brauner, damals ARD-Chefsprecher, verliest in der 20 Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" die Nachricht, dass die DDR ihre Grenzen öffnet.
Jo Brauner, damals ARD-Chefsprecher, verliest in der 20 Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" die Nachricht, dass die DDR ihre Grenzen öffnet.  ©  -/NDR/ARD aktuell/dpa

Tagesschau24, der Informationskanal der ARD, zeigt am Samstag das Originalprogramm des 9. November 1989 - mit Beiträgen aus Ost und West.

Das Sonderprogramm zum Mauerfall beginnt um 17.58 Uhr. Gezeigt werden unter anderem die legendäre Pressekonferenz des Zentralkomitees (ZK) mit Günter Schabowski, die DDR-Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera mit Angelika Unterlauf sowie die 20-Uhr-"Tagesschau" von damals mit Jo Brauner.

Ergänzt wird das Programm mit einem aktuellen Zeitzeugengespräch von Gregor Gysi, dem letzten Vorsitzenden der SED-PDS, und Walter Momper (SPD), dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin.

"Diesen historischen Abend im Fernsehen noch einmal minutiös nachzuzeichnen - in Echtzeit - das ist ein ebenso einzigartiges wie bedeutsames Projekt", sagte der Erste Chefredakteur von ARD-aktuell, Marcus Bornheim, laut Mitteilung zu dem Sonderprogramm.

Der "Mauerfall in Echtzeit" ist auch live bei Facebook und Youtube zu sehen sein, außerdem im Live-Stream bei tagesschau.de und in der ARD-Mediathek.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 strömen die Menschen über einen Grenzübergang nach West-Berlin.
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 strömen die Menschen über einen Grenzübergang nach West-Berlin.  © DPA

Titelfoto: -/NDR/ARD aktuell/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0